Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Diese Regeln plant Scheuer für Hover- und E-Skateboards
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Diese Regeln plant Scheuer für Hover- und E-Skateboards
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 06.01.2019
Ein Junge fährt mit einem Hoverboard auf einer Straße. Parallel zu Elektro-Tretrollern will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch den Einsatz Hoverboards, Skateboards mit Elektromotor und ähnliche Fahrzeugen regeln. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Berlin

Parallel zu Elektro-Tretrollern will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch die Nutzung von Hoverboards, Skateboards mit Elektromotor und ähnlichen Fahrzeugen regeln. „Wir werden eine Ausnahmeverordnung für Fahrzeuge machen, die keine Lenkstange oder Haltestange haben“, sagte der CSU-Politiker. Offen ist bisher etwa, wo diese Geräte dann fahren dürfen - etwa auf dem Radweg oder Bürgersteig. Die Verordnung soll mit wissenschaftlicher Begleitung erarbeitet werden. Bisher sind diese Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen und Wegen verboten.

Für E-Scooter - also Elektroroller mit Lenkstange - hatte Scheuer bereits einen Verordnungsentwurf vorgelegt, zu dem Verbände Stellung nehmen konnten und der gerade abgeschlossen wird. „Die Fahrzeuge mit Lenk- oder Haltestange bekommen einen Versicherungsaufkleber. Bisher gab es dafür keine Versicherung“, sagte Scheuer. „Sonst wären die Verkehrsteilnehmer ohne Versicherungsschutz unterwegs. Wir wollen neue Mobilitätsformen natürlich ermöglichen mit Vernunft, Schutz und Augenmaß.“

Helmpflicht für E-Scooter ist nicht geplant

Erlaubt werden sollen E-Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde. Sie müssen auf dem Fahrradweg gefahren werden und dürfen nur auf der Straße unterwegs sein, wenn kein Radweg da ist. Eine Helmpflicht ist nicht geplant. Um einen E-Scooter in der Öffentlichkeit zu fahren, muss man den Plänen zufolge künftig mindestens 15 Jahre alt sein und einen Mofa-Führerschein haben. Wer einen anderen Führerschein etwa für Autos hat, muss keine gesonderte Fahrerlaubnis erwerben.

Nächster Schritt für die Verordnung ist die vorgeschriebene Anmeldung bei der EU-Kommission und die Zuleitung an den Bundesrat. Damit kann die Verordnung voraussichtlich noch im Frühjahr 2019 in Kraft treten. Die kleineren Geräte ohne Lenkstange sollen über die Ausnahmeverordnung ebenfalls noch im ersten Halbjahr 2019 legal gefahren werden können. Einer solchen Ausnahmeverordnung muss der Bundesrat nicht zustimmen, daher ist das Verfahren relativ schnell.

Echte Auseinandersetzungen mit Fußgängern und Radfahrern

Mit Blick auf mögliche E-Scooter-Verleihe wie in anderen Städten warnte Scheuer: „In Städten wie Paris oder Madrid, sieht man, was passiert: Ein Miet-Fahrrad muss man richtig hinstellen, die Miet-E-Tretroller werden oftmals dort einfach auf dem Bürgersteig hingeschmissen. Das führt zu echten Auseinandersetzungen mit Fußgängern oder Radlern.“

Fußgänger- und Radfahrer-Initiativen warnen schon länger vor drohenden Unfällen, wenn die kleinen Elektrogefährte vermehrt unterwegs sind. Der Fußgänger-Lobbyverband Fuss etwa nannte E-Skateboards kürzlich „Elektro-Raser“ und „Knochenbrecher“. Der Radfahrer-Verein ADFC sprach vor „chaotischen Zuständen“ auf den Radwegen durch die angekündigten E-Tretroller. Radwege sind oft nicht breit genug, um langsamere Fahrzeuge sicher zu überholen.

Von RND/dpa/ngo

Der Anteil von Wind, Sonne und weiteren Ökostrom-Quellen an der Gesamtproduktion lag 2018 auf gleicher Höhe wie aus Kohle. Das ergab eine Studie der Denkfabrik Agora Energiewende. Dies liege jedoch nicht nur an einem Anstieg der Ökostrom-Menge.

06.01.2019

Welche Auswirkungen hätte ein Abzug der US-Truppen aus Afghanistan auf die Bundeswehr vor Ort? Fast die Hälfte der Deutschen würden sich für ein Ende des deutschen Einsatzes aussprechen. Bei Syrien gehen die Meinungen weiter auseinander.

06.01.2019

In der großen Koalition droht neuer Streit: Innenminister Seehofer fordert härtere Gesetze für Abschiebungen. Justizministerin Barley widerspricht. Die bestehenden Regeln seien bereits verschärft worden.

06.01.2019