Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Diese Mitarbeiter mussten das Weiße Haus verlassen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Diese Mitarbeiter mussten das Weiße Haus verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 23.03.2018
Der ehemalige Außenminister Rex Tillerson (li.) und der einstige FBI-Vize Andrew McCabe (re.) mussten das Weiße Haus unter Trump verlassen. Quelle: dpa
Washington

Wer an der Seite von Präsident Donald Trump im Weißen Haus arbeitet, sitzt auf dem Schleudersitz. Am Donnerstag entließ Trump seinen Sicherheitsberater McMaster, nachdem er mit dem General in politischen Fragen wiederholt aneinandergeraten war. Der außenpolitische Hardliner John Bolton soll nun das Amt bekleiden.

Mit dem Rauswurf erweitert Trump die lange Liste ehemaliger Mitarbeiter. Der aktuelle Personal-Verschleiß im Weißen Haus bricht Rekorde: In seinem ersten Amtsjahr verließen unter Trump doppelt so viele Mitarbeiter ihren Posten wie unter George W. Bush und dreimal so viele wie unter Barack Obama.

Diese Stabsmitglieder haben seit Antritt des 45. US-Präsidenten mehr oder weniger unfreiwillig ihr Amt verlassen:

Mehr als zwanzig Mitarbeiter des Weißen Hauses fielen bereits Donald Trumps Personalpolitik zum Opfer. Wer von ihnen musste zurücktreten und wer packte freiwillig seine Sachen?

Von RND/dpa/mkr

Ein offenbar islamistisch motivierter Täter hat am Freitagvormittag bei einer Geiselnahme in einem südfranzösischen Supermarkt drei Menschen getötet. Einsatzkräfte erschossen den Mann. Der Angreifer sei ein „Soldat des Islamischen Staates“, meldete das IS-Sprachrohr Amak.

23.03.2018

Für Brexit-Befürworter ist es ein Schlag ins Gesicht: Die neuen, blauen britischen Reisepässe werden in Frankreich produziert – ausgerechnet. Der Chef des britischen Unternehmens, das die Pässe bisher hergestellt hat, macht nun gegen die Regierung mobil.

23.03.2018

Die EU hat sich mit den USA auf eine Aussetzung der Zölle auf Stahl und Aluminium geeinigt. Bis zum 1. Mai treten die Zölle demnach nicht in Kraft – bis dahin will man Gespräche führen und eine langfristige Lösung finden. Die Frage ist, was die USA im Gegenzug verlangen. Es gibt drei Möglichkeiten.

23.03.2018