Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Die Politik muss den Menschen endlich mehr Geld zurückgeben“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Die Politik muss den Menschen endlich mehr Geld zurückgeben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 17.07.2018
Der Bund der Steuerzahler ist verärgert über die Arbeit der Politik Quelle: imago
Berlin

Anlässlich des sogenannten „Steuerzahlergedenktages“ am Mittwoch hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben, dass ihn die Politik manchmal frustriert. „Wenn ich mir die Belastung der Bürger und Betriebe anschaue und gleichzeitig sehe, wie viel Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden, staut sich Ärger auf“, sagte Holznagel den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

„Die Politik muss den Menschen endlich mehr Geld zurückgeben – spürbar und umfassend“, forderte Holznagel. Die derzeitige politische Landschaft erinnere ihn an die deutschen Ergebnisse bei der Fußball-WM, so Holznagel weiter.

„Auch dort gibt es kein Team, keinen Plan und keine gute Performance in der Regierung.“ Wenn er sich die „maßlose Ausgabenpolitik“ der Großen Koalition ansehe, bleibe ihm „der Atem weg“, sagte der Steuerzahlerpräsident. Er werde allerdings nicht aufgeben, versprach Holznagel. „Auch wenn wir als Bund der Steuerzahler sehr dicke Bretter bohren müssen, geben wir nicht auf und kämpfen weiter.“

Von RND/Andreas Niesmann

Die SPD hat mit Franziska Giffey die jüngste Bundesministerin im Kabinett. Die 40-Jährige aus Brandenburg agiert seit ihrem Amtsantritt Mitte März souverän und in der Außenwirkung erfolgreich. Ihr Vorbild ist eine ostdeutsche SPD-Ikone.

17.07.2018

„Ein guter Start“ sei der Gipfel in Helsinki, sagt Donald Trump. Ein Start wohin? Der US-Präsident hat keine klare Strategie gegenüber Moskau. Die Illusion eines Einvernehmens der Supermächte nützt bislang nur einem: Wladimir Putin.

16.07.2018

Bei einem illegalen Schleuser-Transport mit fast 100 Migranten sind in Libyen acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren sechs Kinder.

16.07.2018