Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt De Maizière droht Herkunftsländern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt De Maizière droht Herkunftsländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 27.03.2017
Innenminister de Maizière droht, Politikern etwa die Einreise zu erschweren. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Der CDU-Politiker plädierte am Montag am Rande eines Treffens der EU-Innenminister in Brüssel dafür, Mitgliedern der politischen oder wirtschaftlichen Elite solcher Staaten die Einreise in die Europäische Union zu erschweren.

Mögliche Sanktionen bei Visumspolitik

„Wenn ein Staat nicht bereit ist, seine eigenen Staatsbürger zurückzunehmen, dann muss er damit rechnen, dass die Visumspolitik (...) vielleicht auch für das Führungspersonal dieses Landes nicht mehr so großzügig erfolgt wie bisher“, so de Maizière. Im Kreis seiner Ministerkollegen seien seine Vorschläge auf „große Zustimmung“ gestoßen.

„Um die Rücknahmebereitschaft der Herkunftsländer zu befördern, muss man halt alle Eier, die man hat, in den Verhandlungskorb legen. Und ein solches Ei ist auch die Visumspolitik“, sagte der Minister.

Nach Zahlen der EU-Kommission werden jährlich nur 40 Prozent der Migranten ohne Bleiberecht auch tatsächlich wieder in ihr Herkunftsland oder den Staat, über den sie in die EU eingereist sind, zurückgeschickt. Das liegt auch daran, dass diese Länder viele Migranten nur ungern oder mit Verzug zurücknehmen.

Von RND/dpa

Ein 32-jähriger Österreicher ist wegen des Verbreitens von IS-Enthauptungsvideos zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil des Landesgerichts Linz erging am Montag wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation.

27.03.2017

Es sind die massivsten Proteste in Russland seit vielen Jahren: Allein in Moskau demonstrieren mehrere Tausend Menschen gegen Korruption im Land. Hunderte werden festgenommen. Der Oppositionelle und Mitorganisator Alexej Nawalny muss nun dafür ins Gefängnis.

27.03.2017

Erst hat sich Präsident Donald Trump Obamacare vorgeknöpft – jetzt soll auch noch der Klimaschutzplan seines Vorgängers Barack Obama weichen. Der Chef der Umweltbehörde EPA kündigte an, die Pläne per Dekret stoppen zu wollen.

27.03.2017
Anzeige