Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Das Schweigen der Lady: Druck auf Suu Kyi wächst
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Das Schweigen der Lady: Druck auf Suu Kyi wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 29.08.2017
Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi betitelte gewalttätige Rohingyas als „bengalische Terroristen“. Quelle: AP
Genf

Nach der jüngsten Gewaltwelle in Myanmar wächst der Druck der Vereinten Nationen auf die De-facto-Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Die Regierung müsse dringend gegen die Hasstiraden einschreiten, die auf sozialen Medien kursieren und zu Gewalt anstacheln, forderte der Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Dienstag in Genf. Die Gewalt habe ihre Wurzeln in Jahrzehnte langer Unterdrückung der Minderheit der Rohingya. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR verlangte ungehinderten Zugang zu der abgeriegelten Unruheregion Rhakine.

Angehörige der unterdrückten Minderheit der muslimischen Rohingya hatten Ende vergangener Woche mehrere Polizei- und Militärposten überfallen. Dabei und beim Gegenschlag der Sicherheitskräfte kamen mindestens 71 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen Rohingya. Bei anschließenden Gewaltausbrüchen sollen mindestens zwei Dutzend weitere Menschen ums Leben gekommen sein.

Tausende Rohingya flüchteten. Nach Angaben des UNHCR erreichten 5200 das Nachbarland Bangladesch. Tausende weitere seien im Grenzgebiet, sagte ein Sprecher. Er appellierte an Bangladesch, die Menschen aufzunehmen. Es sei mit weiteren Flüchtlingen zu rechnen.

Die mehr als eine Million Rohingya gelten im buddhistischen Myanmar als illegale Einwanderer, obwohl viele schon im frühen 19. Jahrhundert mit den britischen Kolonialherren ins Land kamen. Den meisten wird die Staatsbürgerschaft verweigert. Der Großteil der buddhistischen Bevölkerung unterstützt diese Politik. Es kam in den vergangenen Jahren mehrfach zu Unruhen mit Dutzenden Toten. Zehntausende Rohingya wurden seitdem in Internierungslager gezwungen.

Die Angreifer, die die Polizei- und Militärposten attackierten, müssten vor Gericht gestellt werden, verlangte der Hochkommissar für Menschenrechte, aber ebenso diejenigen, die anschließend die Zivilbevölkerung attackierten. Er verurteilte auch Äußerungen aus dem Büro von Suu Kyi, die nahelegten, dass Hilfsorganisationen diese Attacken unterstützt oder gebilligt hätten. „Solche Äußerungen sind unverantwortlich und schüren Angst und mögliche weitere Gewalt“, sagte Said.

Suu Kyi ist Außenministerin, weil die Verfassung ihr das Präsidentenamt verwehrt, leitet aber de facto die Regierung.

Von RND/dpa

Angesichts der G-20-Krawalle wollen die Innen- und Justizminister von CDU und CSU mit neuen Gesetzen gegen Gewalt bei Demonstrationen vorgehen. Dabei sind verfassungsrechtliche Streitigkeiten zu erwarten.

29.08.2017

Die Zahl der nach Italien übersetzenden Migranten ist rapide gesunken – wo sind sie geblieben? Wie ergeht es ihnen? Solche Fragen stellt man jetzt lieber nicht. Dabei ist mehr Ehrlichkeit in der Flüchtlingsfrage dringend geboten, meint Marina Kormbaki.

29.08.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland vorgeworfen, er buhle mit rassistischen Äußerungen um Aufmerksamkeit. Auf der diesjährigen Sommer-Pressekonferenz bezog sie außerdem Stellung zum Diesel-Skandal, dem TV-Duell mit Martin Schulz und der Ehe für alle.

29.08.2017