Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Das Bild, das die Regierung abgibt, ist inakzeptabel“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Das Bild, das die Regierung abgibt, ist inakzeptabel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 29.10.2018
Kanzlerin Angela Merkel kündigte einen schrittweisen Rückzug aus der Politik an. Quelle: AP
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach den massiven Stimmenverlusten ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen im Dezember nicht mehr für den CDU-Vorsitz und sich 2021 ganz aus der Politik zurückziehen. Bis dahin will sie aber Kanzlerin bleiben. Das sagte sie am Montag in Berlin nach Sitzungen der Parteigremien.

Bisher habe sie immer darauf bestanden, dass beide Ämter zusammengehören. Dass dies nun anders laufen solle, sei „ein Wagnis, keine Frage“. Sie halte es aber für vertretbar, dieses Wagnis jetzt einzugehen. Bei der nächsten Wahl wolle sie nicht wieder als Kanzlerin und auch nicht für den Bundestag kandidieren, sagte Merkel. Sie strebe auch kein anderes politisches Amt an.

Angela Merkel gibt ihr Amt als Parteivorsitzende der CDU ab. Wer sie beerbt, ist noch unklar. Wird es die bisherige Generalsekretärin Annegret Kamp-Karrenbauer? Der junge und umtriebige Gesundheitsminister Jens Spahn? Oder gar jemand ganz anderes? Aspiranten gibt es jedenfalls genug.

Mit der Bundesregierung insgesamt ging die CDU-Vorsitzende hart ins Gericht. Sie erklärte: „Das Bild, das die Regierung abgibt, ist inakzeptabel.“ Manches in den vergangenen Monaten halte ihrem eigenen Anspruch an die „Qualität der Arbeit“ auch nicht stand.

Für die Volksparteien CDU, CSU und SPD sei es jetzt an der Zeit, „zu klären, was dem Zusammenhalt des Landes dient“ und was nicht. Die CDU war in Hessen am Sonntag trotz großer Verluste mit 27 Prozent der Stimmen stärkste Kraft geworden. Die SPD stürzte auf 19,8 Prozent ab und liegt damit gleichauf mit den Grünen. Die AfD zog mit 13,1 Prozent erstmals in den hessischen Landtag ein. Die FDP kam auf 7,5 Prozent, die Linke auf 6,3 Prozent.

Die Entwicklungen nach der Hessen-Wahl

Die Ergebnisse:

Die Wahlergebnisse der Landtagswahl in Hessen im Detail

Wählerwanderung: An diese Parteien verloren CDU und SPD die meisten Stimmen

Diskussion über die Merkel-Nachfolge:

Merkel will nicht mehr für CDU-Parteivorsitz kandidieren

Kandidiert Friedrich Merz für den CDU-Parteivorsitz?

Fragen und Antworten: Kann Merkel noch Kanzlerin bleiben?

Kommentar: Merkel ist weg – als Parteivorsitzende

Von RND/dpa/ngo

Kanzlerin Angela Merkel wird nach ihrem öffentlichen Statement am Montag von vielen Seiten Respekt gezollt – ganz zurecht, kommentiert Markus Decker. Ob die große Koalition aber bis 2021 Bestand hat, ist nach Merkels Ankündigung aber ungewisser denn je.

29.10.2018

Die geplante Ausweisung des türkischen Journalisten Adil Yigit hat starken Symbol-Charakter. Sollte der türkische Journalist tatsächlich ausreisen müssen, dann zeigt das vor allem, dass der türkische Präsident wieder einmal gewonnen hat, kommentiert Markus Decker.

29.10.2018

Es war nur eine Frage der Zeit: Nach der Ankündigung der Kanzlerin, ihr Amt als Parteichefin der CDU abgeben zu wollen, werden die Rufe nach einem Abgang des CSU-Chefs in der Union lauter.

29.10.2018