Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt DIHK erwartet Einbruch um gut zehn Prozent
Nachrichten Politik Deutschland / Welt DIHK erwartet Einbruch um gut zehn Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 20.07.2017
DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Quelle: dihk
Berlin

„Der Handel mit der Türkei ist seit Mitte 2016 ohnehin auf abschüssigem Terrain. Aufgrund der jüngsten Zuspitzung der politischen Spannungen ist sogar mit einem Handelsrückgang von mehr als 10 Prozent zu rechnen“, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Deutschland ist für die Türkei der wichtigste Handelspartner. Der Warenaustausch zwischen beiden Ländern macht ein Zehntel des türkischen Handelsvolumens aus.

„Die Verunsicherung vieler deutscher Unternehmen ist seit dem gescheiterten Putschversuch deutlich zu spüren. Die aktuelle Entwicklung steigert diese Verunsicherung erheblich“, sagte dazu DIHK-Mann Treier. „In einem solchen Umfeld ist an Neuinvestitionen deutscher Unternehmen in der Türkei kaum zu denken“, so der Experte. „Die Einschränkung von Exportkreditversicherungen und Investitionsgarantien würden die Investitionszurückhaltung deutscher Unternehmen jetzt noch bestärken.“

Nach Angaben der deutsch-türkischen Außenhandelskammer sind derzeit mehr als 6.800 deutsche Unternehmen in der Türkei engagiert. Die Türkei ist ein für die deutsche Wirtschaft bedeutender Abnehmer von Automobilen und Kfz-Zubehör. Darüber hinaus liefert Deutschland alle klassischen Industrieprodukte und pflegt auch in der Textilbranche einen intensiven Austausch. 2016 exportierte die deutsche Wirtschaft Güter im Wert von rund 22 Milliarden Euro in die Türkei.

Als Reaktion auf die Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) eine Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik angekündigt. Unter anderem stellte Gabriel die staatliche Absicherung von Türkei-Geschäften der deutschen Wirtschaft durch sogenannte Hermes-Bürgschaften auf den Prüfstand. Laut Gabriel ist die Türkei kein sicherer Investitionsstandort für deutsche Unternehmen mehr.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzdende Ralf Stegner verschärfte in der Türkei-Politik die Kritik an Bundeskanzlerin Merkel. „Angela Merkels Strategie des Schweigens gegenüber Erdogan ist gescheitert“ “, sagte SPD Stegner im Interview mit dem RND. „Deutschland darf nicht erpressbar sein, egal wie nonchalant sich Frau Merkel durchmogeln will“.

Von RND

Anarchisten wüten in der griechischen Hauptstadt, immer mehr Stadtteile sind betroffen. Die Wut der Autonomen richtet sich gegen Geschäftsleute, die sonntags öffnen, aber auch gegen Touristen. Die Regierung von Alexis Tsipras lässt sie gewähren.

20.07.2017

Es war das Ende der Leisetreterei gegenüber Ankara: Bundesaußenminister Gabriel hat bei seiner Erklärung der Türkei eine klare Antwort auf deren Menschenrechtsverletzungen gegeben. Im Raum stehen u.a. ein Investitionsstopp der deutschen Wirtschaft sowie die Neubewertung, also der Stopp, von Hermes-Bürgschaften.

20.07.2017

Jahrelang haben die USA syrische Rebellen im Kampf gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad mit Waffen beliefert. Jetzt hat US-Präsident Donald Trump das Programm auf Drängen des russischen Staatschefs Wladimir Putin gestoppt.

20.07.2017