Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt "Charlie Hebdo" empört mit Karikatur zu Köln
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Charlie Hebdo" empört mit Karikatur zu Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 14.01.2016
Screenshot eines Twitter-Tweets mit der Karikatur von "Charlie Hebdo". Quelle: Charlie Hebdo/Twitter/Nicolas Kayser-Bril
Paris/Hannover

Die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" thematisiert in ihrer aktuellen Ausgabe die massenhaften Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln. Sie veröffentlichte eine Karikatur, auf der ein Mann eine Frau verfolgt – darüber ist das Bild des toten Aylan eingezeichnet. Die Aufnahme hatte im September Europa erschüttert: Der Dreijährige war mit seiner Familie aus Syrien geflüchtet und vor der Küste der Türkei ertrunken. Ein Fotograf hatte den toten Jungen fotografiert.

Kritik auf Twitter

"Was wäre der kleine Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?", fragt nun die Zeitschrift "Charlie Hebdo" und antwortet: "Arsch-Grapscher in Deutschland." Auf Twitter äußerten sich Nutzer verärgert über die Zeichnung und kritisierten sie als rassistisch. Allerdings hielten andere entgegen, dass "Charlie Hebdo" damit eben Rassismus karikiere.

Und tatsächlich kann man fragen, ob die Zeitschrift der Gesellschaft nicht einfach nur den Spiegel vorhält. Nach den Übergriffen auf Köln unterstellen viele Menschen den Flüchtlingen, dass von ihnen grundsätzlich eine Gefahr für Frauen ausgehe. Als ob jeder Mann aus Nordafrika und Syrien Frauen belästige.

"Charlie Hebdo" war vor einigen Monaten schon einmal für eine Zeichnung mit Aylan kritisiert worden. Damals hatte die Zeitschrift neben die Leiche des Kindes ein Fastfood-Werbeschild gesetzt und die Szene mit dem Kommentar "So nah am Ziel..." versehen.

Die Redaktion des Satiremagazins wurde vor einem Jahr von islamistischen Terroristen angegriffen, dabei wurden zwölf Journalisten und Polizisten ermordet. Es eckt mit seinen provokanten Zeichnungen immer wieder an.

dpa/wer

Alle Welt redet von den vielen Flüchtlingen, die kommen. Aber immer mehr wollen auch wieder zurück. Am Berliner Flughafen etwa starten jede Woche Dutzende in den Irak. Sie haben genug von Deutschland.

14.01.2016

Bei einem Autobombenanschlag auf eine Polizeistation im Südosten der Türkei sind mindestens fünf Menschen getötet und 39 weitere verletzt worden. Der Anschlag sei von Anhängern der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in der Stadt Cinar in der Provinz Diyarbakir verübt worden, teilten die Behörden mit.

14.01.2016

Bei mehreren heftigen Explosionen und einer Schießerei mit der Polizei sind in der indonesischen Hauptstadt Jakarta sieben Menschen ums Leben gekommen, ehrere Menschen wurden am Donnerstag schwer verletzt. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu dem Attentat.

14.01.2016