Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Caffier hält Jamaika für Sicherheitsrisiko
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Caffier hält Jamaika für Sicherheitsrisiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.10.2017
„Das wird alles nicht einfach“: Lorenz Caffier (CDU) Quelle: dpa
Berlin

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) fürchtet Sicherheitsrisiken durch ein mögliches Jamaika-Bündnis der Union mit Grünen und FDP. „Ich befürchte, dass Jamaika aus Sicht der inneren Sicherheit nicht gut wäre“, sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Als Stichwort nannte er die Asyl- und Ausländerpolitik sowie das Thema Datenspeicherung. Die Union habe in den vergangenen Jahren dagegen mit der SPD einiges auf den Weg gebracht und umgesetzt. „Die FDP ist bisher gegen Videoüberwachung und Vorratsdatenspeicherung. Die Grünen müssen sich erst noch orientieren“, erklärte der Sprecher der Unions-Innenminister. „In der Asyl- und Ausländerpolitik darf die Union beim Familiennachzug und bei der Forderung, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, nicht einknicken. Für den Anti-Terror-Kampf brauchen wir eine erweiterte Vorratsdatenspeicherung. Das wird alles nicht einfach.“

Laut Caffier zwingt eine Koalition aus mehr als zwei Partnern dazu, zu viele Kompromisse einzugehen. Dennoch sieht der CDU-Politiker auch personelle Brücken. „Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist pragmatisch und sachorientiert, Christian Lindner ein kluges Bürschchen. Da könnte etwas gehen“, sagte Caffier.

Von Jörg Köpke/RND

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich wollte eigentlich die Stimme Ostdeutschlands sein – und verzettelte sich im Regionalen. Doch sein eigentliches Versagen vereint ihn mit Angela Merkel: die Fehleinschätzung der politischen Stimmung. Das sächsische Wahlergebnis hat beide mit brutaler Wucht getroffen, meint Thoralf Cleven.

19.10.2017

In der SPD gibt es Gerangel um das Amt des Parlamentsvizepräsidenten. Die Fraktionsführung will den bisherigen Chef Thomas Oppermann durchsetzen, doch gleich mehrere Frauen sind dagegen. Eine Kampfabstimmung steht bevor.

18.10.2017

Der CDU-Europapolitiker David McAllister plädiert für eine Neuausrichtung der EU-Türkei-Beziehungen. Geld soll es für Ankara nur noch gegen die Einhaltung ganz bestimmter Auflagen geben – wenn überhaupt.

19.10.2017