Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Bund verringert Fördermittel für Ditib um 80 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund verringert Fördermittel für Ditib um 80 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 05.10.2017
Menschen stehen vor der Kölner Ditib-Moschee. Quelle: AP
Anzeige
Köln

Die Bundesregierung will die Fördermittel für den wegen seiner Nähe zum türkischen Staat umstrittenen Islamverband Ditib im kommenden Jahr deutlich verringern. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen.

Danach beliefen sich die Zusagen für Projekte der Türkisch-Islamischen Union im kommenden Jahr nur noch auf eine Gesamtsumme von 297.500 Euro, heißt es in dem Bericht. Nach einer Auflistung des Ministeriums sei dies lediglich etwa ein Fünftel der 2017 und weniger als ein Zehntel der 2016 gezahlten Mittel.

Der scheidende religionspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, verlangte erneut, die Kooperation mit Verbänden wie Ditib, dem Zentralrat der Muslime oder Milli Görüs generell auf den Prüfstand zu stellen. Diese würden „aus dem Ausland gesteuert“, sagte Beck der Zeitung.

Für 2017, das Jahr nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei mit der folgenden Verhängung des Ausnahmezustands, weist das Bundesinnenministerium dem Bericht zufolge Zahlungen von 1,47 Millionen Euro an die Ditib-Zentrale sowie Ditib-Teilverbände aus. Der Schwerpunkt der Projektförderung liege wie schon im Vorjahr auf der Flüchtlingshilfe. 2016 habe der Bund 3,27 Millionen an die Ditib gezahlt.

Von RND/dpa

Herbst 2017. Deutschland hat die AfD in den Bundestag gewählt. Ganz Deutschland? Nein. In einem der 299 Wahlkreise blieb die AfD unter 5 Prozent: in Münster. In nahen Dörfern ist der Anteil noch niedriger. Besitzen die Münsterländer einen Zaubertrank gegen Rechtspopulismus?

05.10.2017

Sie kommt vom Regen in die Traufe: Die britische Premierministerin Theresa May ist nach ihrer Wahlschlappe und einer desaströsen Parteitagsrede heftig angeschlagen. Medien spekulieren bereits über ihren Rücktritt. Bereits rund 30 konservative Abgeordnete seien bereit, einen Misstrauensantrag in der Fraktion zu unterschreiben.

05.10.2017

Auf einer Plenarsitzung wollte die katalanische Regierung am Montag eigentlich die Unabhängigkeit erklären – doch das spanische Verfassungsgericht hat die Sitzung jetzt verboten. Der Konflikt spitzt sich zu – für EU-Kommissar Günther Oettinger ist sogar ein Bürgerkrieg vorstellbar.

05.10.2017
Anzeige