Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Build a wall & crime will fall“: Trump reimt sein neues Motto
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Build a wall & crime will fall“: Trump reimt sein neues Motto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 23.01.2019
US-Präsident Donald Trump und die Demokraten Quelle: AP Photo/Manuel Balce Ceneta
Washington

Während das FBI wichtige Informanten verliert, 380.000 Regierungsmitarbeiter in den Zwangsurlaub versetzt wurden und weitere 420.000 ohne Bezahlungen arbeiten, befeuert US-Präsident Donald Trump erneut den Streit um die Finanzierung der geplanten Grenzmauer im Süden des Landes.

Mit einem neuen „Motto“ wirbt der Präsident auf Twitter für den Bau der Mauer zwischen den USA und Mexiko. „Build a wall & crime will fall“ („Baut eine Mauer und die Kriminalität wird sinken“), preist Trump reimend das geplante Bauprojekt an. „Benutzt es (Anm.: das Motto) und betet!“

Trumps gedichtete Parole hat weitere Twitter-Nutzer inspiriert. Jedoch eher stilistisch als inhaltlich. Für den neuen Slogan hagelte es Kritik – in Reimform.

„Resign and we’ll be fine“ („Tritt zurück und uns wird es gut gehen)“, kommentierte etwa eine Nutzerin. „We could play catch over it with a ball. Hurry, don’t stall, give Pelosi a call“ („Wir können über ihr Ball spielen. Beeile dich und blockiere nicht, rufe Pelosi an“ ), schrieb ein anderer.

„Große Einigkeit unter den Republikanern“

In einem weiteren Tweet lobte Trump die „Große Einigkeit“ der Republikaner. Man wolle der Kriminalität und den Drogen ein für alle Mal ein Ende setzen. Der Bau der Mauer ist ein zentrales Wahlkampfversprechen des Präsidenten.

Dem andauernden „Shutdown“ geht ein langer Streit über die Finanzierung der Grenzbefestigung voraus. Trump fordert 5,7 Milliarden Dollar (etwa 5 Milliarden Euro) für die Mauer, die von den Demokraten abgelehnt wird.

Republikaner und Demokraten im US-Senat wollen am Donnerstag einen neuen Versuch starten, um den Stillstand der US-Verwaltung zu beenden. Allerdings dürfte wohl kaum einer der beiden konkurrierenden Entwürfe die notwendigen 60 von 100 Stimmen bekommen. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat eine Mehrheit von 53 Sitzen.

Von RND/mkr

Niedersachsens Innenminister will die Höhe der Geldstrafe für Raser abhängig von deren Einkommen machen. Bei gravierenden Geschwindigkeitsüberschreitungen hält Boris Pistorius diesen Vorschlag für „überlegenswert“.

23.01.2019

Keine Freiheitsberaubung: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt sieht „keinen hinreichenden Tatverdacht“. Die Nacht-und-Nebel-Aktion des Polizeichefs zum Rückholen eines mutmaßlichen Mörders aus dem Irak sei rechtmäßig gewesen, urteilt die Anklagebehörde.

23.01.2019

Kritiker nennen sie die „Apartheid Highway“: Israel hat eine umstrittene Autobahn im Westjordanland eröffnet. Eine große Betonmauer darauf trennt den israelischen von dem palästinensischen Verkehr. Aus Sicht von Israel ist dies notwendig.

23.01.2019