Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Hochgiftige Substanz: Briefe mit Rizin ans Pentagon geschickt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hochgiftige Substanz: Briefe mit Rizin ans Pentagon geschickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 02.10.2018
Das Pentagon in Arlington in der Nähe von Washington Quelle: AP Photo/Charles Dharapak
Washington

Auf dem Gelände des US-Verteidigungsministeriums sind nach Angaben eines Sprechers mindestens zwei Umschläge gefunden worden, die möglicherweise den Giftstoff Rizin enthalten. Die Bundespolizei FBI habe die Ermittlungen aufgenommen, sagte Pentagon-Sprecher Chris Sherwood am Dienstag.

Die Sendungen seien am Montag in einer Anlieferungsstelle entdeckt worden, die sich allerdings nicht im Hauptgebäude mit den Büros des Verteidigungsministers befinde. Die Briefe seien laut CNN an den Verteidigungsminister James Mattis und den Admiral John Richardson adressiert gewesen. Rizin ist hochgiftig und kann unter bestimmten Umständen tödlich wirken.

Ein weiterer Pentagon-Sprecher sagte, sämtliche Post, die am Montag in der Anlieferungsstelle eingegangen sei, sei unter Quarantäne gestellt worden. Es bestehe keine Gefahr für die Beschäftigten, sagte Rob Manning. In der Anlieferungsstelle wird die eingehende Post einer Kontrolle unterzogen.

Tunesier in Deutschland plante Rizin-Anschlag

Gleichzeitig war Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag in Washington mit John Bolton, dem Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, zusammengekommen, um über den Kampf gegen Epidemien und Terrorismus mit biologischen Waffen zu beraten.

Im Juni war in Köln ein Tunesier festgenommen worden, der nach den Erkenntnissen der Ermittler einen Anschlag mit dem Giftstoff Rizin geplant hatte. Der zum Zeitpunkt seiner Verhaftung 29-Jährige hatte Kontakte zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS) und soll von ihr auch zu einem Anschlag animiert worden sein.

Von RND/AP

Die Bundesanwaltschaft Karlsruhe hat für vier weitere mutmaßliche Rechtsterroristen Untersuchungshaft angeordnet. Damit wurden gegen alle acht verdächtigen Männer aus dem Raum Chemnitz Haftbefehle erlassen.

02.10.2018

Nach langem Streit treten die Koalitionäre im Bund nun als Sachpolitiker auf, die Probleme bewältigen wollen. Ist das nur Show? Unsicher ist jedenfalls, ob das nach der Bayern-Wahl so bleibt, kommentiert Tobias Peter.

03.10.2018

Der neue Unions-Fraktionschef macht seine erste Reise – die führt ihn auf einen Schießplatz. Es soll ein Signal an die verunsicherte Partei sein.

02.10.2018