Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Behörden stellen Ermittlungen gegen Gauland ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Behörden stellen Ermittlungen gegen Gauland ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 17.05.2018
Die Aussagen Gaulands seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, sagt die Staatsanwaltschaft Mühlhausen. Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Anzeige
Erfurt

Eine Verbalattacke gegen die türkisch-stämmige SPD-Politikerin Aydan Özoguz im Bundestagswahlkampf bleibt für den AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland ohne strafrechtliche Folgen. Die Ermittlungen wegen Volksverhetzung wurden eingestellt, wie die Staatsanwaltschaft Mühlhausen am Donnerstag mitteilte. Ihr Sprecher Dirk Germerodt bestätigte damit einen Bericht der „Heilbronner Stimme“ (Freitag).

Gegen Gauland waren mehrere Anzeigen eingegangen, nachdem er im vergangenen Jahr bei einem Wahlkampfauftritt im Eichsfeld davon gesprochen hatte, Özoguz, die damals Integrationsbeauftragte der Bundesregierung war, in der Türkei zu „entsorgen“.

Die Aussagen seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, erklärte Germerodt. Dabei spiele auch der Kontext eine Rolle, in dem Gauland sprach. „Im Wahlkampf ist der Ton rauer.“

Das Bundestagsbüro von Özoguz erklärte, sie habe die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, das Verfahren einzustellen, zur Kenntnis genommen. „Frau Özoguz selbst kann keine Rechtsmittel einlegen“, wurde mit Verweis darauf betont, dass sie nicht Anzeigestellerin war.

Özoguz hatte in einem Gastbeitrag geschrieben, eine spezifisch deutsche Kultur sei, jenseits der Sprache, „schlicht nicht identifizierbar“. Historisch gesehen sei die deutsche Geschichte eher von „regionalen Kulturen“, von Vielfalt und von Einwanderung geprägt, hatte Özoguz damals geschrieben.

Von dpa/RND

Die EU gibt nicht klein bei, sondern geht auf Konfrontationskurs zu US-Präsident Donald Trump. Beim Gipfeltreffen der 28 Mitgliedstaaten in Sofia beschlossen die Staats- und Regierungschefs, am Iran-Abkommen festzuhalten und im Zollstreit um Stahl hart zu bleiben. Trumps Antwort war ein neuer Affront.

17.05.2018

Die FDP fordert nun offiziell einen Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

17.05.2018

Für Donald Trump ist es eine „Hexenjagd“, seine Gegner hoffen auf ein baldiges Amtsenthebungsverfahren: Robert Mueller steht von allen Seiten unter Druck. Seit einem Jahr untersucht der Ex-FBI-Chef die Russlandaffäre.

17.05.2018
Anzeige