Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Barnier warnt London vor Chaos-Brexit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Barnier warnt London vor Chaos-Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 24.01.2019
EU-Unterhändler Michel Barnier. Quelle: AP
Brüssel

Sollte sich das britische Parlament weiter lediglich gegen einen chaotischen Brexit aussprechen, wird es nach Einschätzung des EU-Unterhändlers Michel Barnier genau einen solchen geben. „Wenn sich nichts bewegt, wenn keine positiven Vorschläge auf den Tisch gelegt werden, dann werden wir mehr oder minder holprig oder wie bei einem Unfall auf den No Deal zum 30. März zusteuern“, sagte er am Donnerstagmorgen im Deutschlandradio.

Nach Ansicht Barniers ist es auch fraglich, ob eine Verlängerung der Verhandlungsfrist im Kontext von Artikel 50 des EU-Vertrages etwas bringen werde. Der Artikel stellt Regeln für einen EU-Austritt eines Landes auf. „Ich persönlich glaube, dass wir nicht so sehr mehr Zeit benötigen, sondern dass wir jetzt Entscheidungen brauchen – zu treffen durch die britische Regierung und das Parlament Großbritanniens.“

Barnier beharrt auf Garantie für offene Grenze zwischen Irland und Nordirland

Der Franzose betonte, dass der von den britischen Abgeordneten abgelehnte Brexit-Vertrag der „bestmögliche“ sei und dieses Scheidungsabkommen nun nicht mehr verändert werden sollte. Die EU sei jedoch bereit, über eine engere politische Zusammenarbeit zu diskutieren, die über eine Freihandelszone hinausgehe.

Barnier beharrte auch auf einer Garantie für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland ohne zeitliche Befristung, wie sie in London gefordert wurde. „Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Hausversicherung und die wäre plötzlich zeitlich befristet. Die würde doch niemand abschließen und irgendwann geschieht dann ein Unglück und Sie haben keine Versicherung“, sagte er. „Nein. Diese Versicherung darf zeitlich nicht befristet werden.“

Von RND/dpa/lf

Für Finanzminister Olaf Scholz steht es schon fest: Die fetten Jahre sind vorbei. Auch der Internationale Währungsfonds warnt: Nach neun Jahren Boom rückt das Ende der goldenen Zeiten näher. In Deutschland aber halten viele Unternehmer trotzig dagegen – und suchen weiterhin Fachkräfte auf einem leer gefegten Arbeitsmarkt.

24.01.2019

Der Wirtschaftsminister warnt, dass die „fetten Jahre“ der Wirtschaft vorbei sind, internationale Handelskonflikte versunsichern die Unternehmen. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben spricht im RND-Interview über die größte Sorge der Wirtschaft – und die Aufgabe der Bundesregierung.

24.01.2019

Mehr als hundert Lungenspezialisten zweifeln in einer Stellungnahme den gesundheitlichen Nutzen von Feinstaub-Grenzwerten an – und befeuern damit einen alten Streit. Auch der bundesdeutschen Presse bieten sie Anlass zu kritischen Kommentaren. Ein Überblick über die aktuellen Pressestimmen.

24.01.2019