Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Barley fordert Kompromiss bei Familiennachzug
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Barley fordert Kompromiss bei Familiennachzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 29.01.2018
Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) sieht in den Punkten der sachgrundlosen Befristung und beim Familiennachzug Nachbesserungsbedarf. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Die sachgrundlose Befristung muss abgeschafft werden“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Gerade junge Menschen hangeln sich oft von einem befristeten Job zum nächsten. Diese Unsicherheit schlägt sich dann etwa auch auf die Familienplanung nieder. Wir streiten jetzt dafür, dass sich das endlich ändert.“

Barley forderte von der Union darüber hinaus Kompromissbereitschaft beim Streitthema Familiennachzug. „Unsere Delegierten haben beim Parteitag ein klares Signal gegeben: Ein Zeichen der Humanität ist für die SPD unabdingbar“, so die SPD-Politikerin weiter. „Hier werden wir bei der Frage der Härtefallregelungen mit den Unionsparteien noch hart verhandeln müssen.“ Minderjährige seien die schutzbedürftigsten Flüchtlinge: „Kinder sollten ihre Eltern um sich haben und Eltern ihre Kinder. Das ist nicht nur eine Frage der Menschlichkeit sondern es ist Voraussetzung dafür, dass Integration gelingen kann.“

Mit Blick auf die Juso-Kampagne gegen eine Große Koalition mahnte Barley zur Gelassenheit. „Man muss beurteilen, was am Ende herauskommt. Das Sondierungspapier ist eine gute Basis für die laufenden Verhandlungen“, sagte sie. „Aber wir brauchen jetzt Klarheit in den entscheidenden Fragen – eben in der Arbeitsmarkt- und der Gesundheitspolitik aber eben auch beim Familiennachzug.“

Von Gordon Repinski/RND

Die Staatsoberhäupter Russlands und Israels treffen sich zur Abstimmung der Syrien- und Iranpolitik in Moskau. Am Montag begann das Treffen mit einem Besuch des Jüdischen Museums in Moskau.

29.01.2018
Deutschland / Welt Gewerkschaftsstudie - Lehrer am Limit

Lehrer arbeiten jede Woche eine Stunde und 40 Minuten länger als andere öffentliche Angestellte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Gewerkschaft fordert eine spürbare Entlastung der Lehrkräfte, deren Gesundheit gefährdet sei.

29.01.2018

Nach dem Neumitglieder-Zuwachs bei der SPD hat die Partei einen Stichtag für die Abstimmung über den Koalitionsvertrag festgesetzt. Wer bis zum 6. Februar in die Mitgliederdatenbank aufgenommen ist, darf über die Regierungsbeteiligung der Sozialdemokraten entscheiden.

01.03.2018
Anzeige