Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Ausweichende Antwort auf Ultimatum Madrids
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ausweichende Antwort auf Ultimatum Madrids
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 16.10.2017
Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat ausweichend auf die mit einem Ultimatum verbundene Frage der spanischen Zentralregierung geantwortet, ob er die Unabhängigkeit seiner Region erklärt hat oder nicht. In einem Brief an den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ruft Puigdemont Madrid erneut zum Dialog auf, wie die Zentralregierung bestätigte.

Im Fall einer Abspaltung droht Madrid mit „harten Maßnahmen“. In seinem schriftlichen Ultimatum erwähnt Ministerpräsident Mariano Rajoy den Artikel 155 der Verfassung. Dieser ermöglicht unter anderem die Entmachtung der Führung jeder der 17 Autonomen Gemeinschaften des EU-Landes, die die Verfassung missachtet.

Zulässig nur „ein Ja oder Nein“

Innenminister Juan Ignacio Zoido warnte Puigdemont am Wochenende, Madrid werde keine ausweichende oder zweideutige Antwort akzeptieren. Zulässig sei nur „ein Ja oder ein Nein“. Falls keine eindeutige Antwort komme, werde man „davon ausgehen, dass die Unabhängigkeit erklärt worden ist“.

Barcelona hatte am 1. Oktober gegen den Willen Madrids und trotz eines Verbots durch das Verfassungsgericht ein „verbindliches Referendum“ über die Unabhängigkeit abgehalten. Rund 90 Prozent stimmten für eine Abspaltung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag allerdings nur bei etwas mehr als 40 Prozent.

Von RND/dpa

Das schlimmste Einzelattentat in der Geschichte Somalias hat mindestens 300 Menschenleben gekostet. Der Täter hatte sich auf einer Kreuzung in der Hauptstadt Mogadischu in einem Lastwagen in die Luft gesprengt. Die Regierung beschuldigte die Terrormiliz Al-Shabaab, diese wies am Montag die Schuld von sich.

16.10.2017

Der philippinische Verteidigungsminister Delfin Lorenzana hat den Tod des IS-Anführers Hapilon bestätigt. Die USA hatte auf den Terroristen ein Kopfgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar ausgesetzt.

16.10.2017

Im Irak droht ein neuer Konflikt. Staatliche Sicherheitskräfte sind offenbar in die autonome Kurden-Region des Landes eingerückt. Das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierten Gebiete ist wegen seiner Ölquellen begehrt.

16.10.2017
Anzeige