Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Außenminister Gabriel warnt USA vor Handelskrieg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Außenminister Gabriel warnt USA vor Handelskrieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 02.03.2018
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die USA vor einem Handelskrieg mit den NATO-Staaten gewarnt. Quelle: imago/photothek
Anzeige
Hannover

Der geschäftsführende Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat vor den Konsequenzen der US-Handelsbeschränkungen für Aluminium und Stahl gewarnt. Ohne eine andere Weltmacht namentlich zu nennen, fügte Gabriel hinzu: „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.“

„Ich hoffe, dass Präsident Trump seine Ankündigung noch einmal überdenkt“, sagte Gabriel. „Wir müssen alles dafür tun, einen internationalen Handelskonflikt zu vermeiden.“

Die Ankündigung Trumps, Strafzölle gegen Stahl- und Aluminiumimporte in Höhe von 25 Prozent beziehungsweise 10 Prozent zu verhängen, nannte Gabriel einen Rundumschlag, für den es keine nachvollziehbare Begründung gebe. Trump gefährde tausende von Arbeitsplätzen in Europa. Die EU müsse deshalb auf Trumps Ankündigung mit Entschiedenheit reagieren.

Die EU-Kommission reagierte bereits am Donnerstagabend auf die angekündigten Maßnahmen. „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie unsere Industrie durch unfaire Maßnahmen getroffen wird, die Tausende europäische Arbeitsplätze gefährden“, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel.

Von RND

Die US-Regierung hat einer Waffenlieferung an die Ukraine zugestimmt. Demnach sollen Panzerabwehrraketen sowie Raketenwerfer im Wert von 39 Millionen Euro an Kiew verkauft werden. Mit dem Deal wollen die USA die eigene nationale Sicherheit verbessern.

02.03.2018

Am Freitag endet die Frist für die SPD-Votum über eine Fortsetzung der Großen Koalition. Am Sonntagvormittag will die Partei das Ergebnis verkünden. Spitzenpolitiker zeigten sich nach wie vor zuversichtlich.

02.03.2018

Angela Merkel, Horst Seehofer und Andrea Nahles gehen auf die GroKo-Zielgerade. Bei einem Treffen berieten die Parteispitzen über die letzten „noch offenen Fragen“. Nach 177 Tagen Wartezeit soll am 14. März die Kanzlerinnenwahl stattfinden.

02.03.2018
Anzeige