Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Attentäter macht falsche Angaben zu seiner Identität
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Attentäter macht falsche Angaben zu seiner Identität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 23.08.2017
Zwei Menschen sind bei einer Messerattacke im finnischen Turku ums Leben gekommen. Quelle: ap
Turku

Erst am Dienstag hat ein 18-Jähriger gestanden, in der vergangenen Woche in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. Zwei Menschen kamen bei der Attacke des Marokkaners Abderrahman Mechkah ums Leben. Nach dem Geständnis ist die finnische Polizei allerdings nicht sicher, ob die Angaben zu seiner Identität der Wahrheit entsprechen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den leitenden Ermittler.

Es gebe Hinweise, dass der 18-Jährige bereits bei seiner Einreise falsche Angaben zu seiner Person gemacht habe, sagte Kriminalkommissar Markus Laine von der Untersuchungsbehörde. Es sei möglich, dass es sich um eine falsche Identität handele.

Mechkah sei laut Angaben der Behörden 2016 nach Finnland gekommen. Vorher habe er sich in Deutschland aufgehalten. „Wir können zu seinen Motiven noch nichts sagen. Er hat nicht alle Fragen beantwortet“, sagte Laine.

Bei dem ersten mutmaßlich islamistischen Anschlag in Finnland sind am vergangenen Freitag zwei Menschen getötet worden, acht weitere wurden verletzt.

Von RND/are

Für Bundesjustizminister Heiko Maas ist die Sache klar: US-Präsident Trump habe sich mit seinen Aussagen über die Rassisten in Charlottesville selber disqualifiziert. So jemand könne nicht der Anführer der freien Welt sein, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

23.08.2017

Seit Monaten sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel in der Türkei im Gefängnis. Auch der Menschenrechtler und Fotograf Peter Steudtner ist dort inhaftiert. Am Dienstag wurden die beiden vom deutschen Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, besucht.

23.08.2017

Noch bis zu 20 US-Atomwaffen sollen aus Zeiten des Kalten Krieges in Rheinland-Pfalz lagern. SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert den Abzug.

23.08.2017