Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Einreiseverbot für Trump in Großbritannien?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Einreiseverbot für Trump in Großbritannien?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 18.01.2016
Darf Trump vielleicht bald nicht mehr nach Großbritannien? Quelle: dpa
Anzeige
London

Vor einer Debatte im britischen Parlament über ein Einreiseverbot für Donald Trump hat eine Vereinigung schwarzer Anwälte gefordert, den US-Präsidentschaftsbewerber nicht mehr ins Land zu lassen. Die Society of Black Lawyers (SBL) hat einen Antrag an Innenministerin Theresa May gestellt, wie die Nachrichtenagentur PA am Montag berichtete. So könne man Trump deutlich machen, dass Großbritannien rassistischen Stereotypisierungen nicht zustimme, sagte ein SBL-Sprecher.

Reaktion auf Trumps rassistische Forderungen

Trump hatte im Dezember gefordert, Muslime nicht mehr in die USA einreisen zu lassen. Mehr als 573 000 Menschen haben seitdem eine britische Online-Petition unterzeichnet, die ein Einreiseverbot für den 69-Jährigen fordert. Am Montagabend sollte sie im Parlament diskutiert werden.

Nach dem britischen Einwanderungesetz kann die Innenministerin einer Einzelperson das Recht auf Einreise entziehen, wenn dies dem Allgemeinwohl zuträglich ist. Die Society of Black Lawyers ist nach eigenen Angaben die älteste britische Vereinigung von Anwälten aus Afrika, Asien und der Karibik. Ihr Ziel ist es, Rassismus und Diskriminierung zu bekämpfen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Frisur sitzt – genauso wie der Wortwitz: In einem Video macht sich NBA-Star Dirk Nowitzki über den umstrittenen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump lustig. US-Medien feiern den Deutschen dafür.

14.01.2016

Präsidentschaftsbewerber Donald Trump kämpft mit harten Bandagen: In einem auf Instagram veröffentlichten Video erinnert er an mehrere Sex-Skandale, in die seine Rivalin Hillary Clinton verwickelt war.

08.01.2016

2016 wählen die Amerikaner einen neuen Präsidenten. Bei der Kandidatensuche der Republikaner liegt Donald Trump in den Umfragen weit vorn. Er sammelt das Heer der enttäuschten Normalbürger hinter sich. Dabei spielt es keine Rolle, welche Ausfälle er sich im Wahlkampf leistet.

Stefan Koch 21.12.2015

In der Debatte um Flüchtlinge aus Nordafrika ermahnt SPD-Chef Sigmar Gabriel die Herkunftsstaaten zur Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Gabriel drohte am Sonntagabend indirekt mit einer Kürzung der Entwicklungshilfe, sollten Staaten wie Algerien und Marokko ihre Landsleute nicht zurücknehmen.

18.01.2016

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof sollen zum Karneval in Köln rund 2400 zusätzliche Polizisten für Sicherheit sorgen. "Wir erhöhen die Polizeipräsenz deutlich, wenn so viele Menschen zusammenkommen", erklärte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger am Sonntag in Düsseldorf.

17.01.2016

Kämpfer des Islamischen Staates (IS) sollen in Syrien ein Massaker mit mindestens 135 Totem angerichtet haben. Zudem entführten sie Hunderte 400 Zivilisten entführt. Die Dschihadisten verschleppten ihre Opfer nach einem Angriff auf Deir Essor. 

17.01.2016
Anzeige