Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Anwälte Yücels ziehen vor Verfassungsgericht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anwälte Yücels ziehen vor Verfassungsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 29.03.2017
Seit mehreren Wochen sitzt der „Welt“- Korrespondent Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Die Anwälte des inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel hätten vor dem türkischen Verfassungsgericht Widerspruch gegen den Haftbefehl eingelegt, teilte die Zeitung am Mittwoch mit.

Letzte nationale Instanz

Yücels Anwälte, Veysel Ok und Ferat Cagil, hatten bereits Anfang März bei einem Gericht in Istanbul Widerspruch gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Der Antrag war jedoch vor zwei Wochen abgelehnt worden. Das Verfassungsgericht ist nun die letzte nationale Instanz.

Gegen Yücel war am 27. Februar Haftbefehl erlassen worden. Ihm werden Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Gülen-Bewegung sowie Volksverhetzung vorgeworfen. Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom vergangenen Juli verantwortlich.

Von RND/dpa

Deutschland / Welt Fünf Betroffene, fünf Geschichten - So erlebe ich den Brexit

Nun hat London bei der EU offiziell die Scheidung eingereicht. Zwei Jahre sollen die Brexit-Verhandlungen dauern. Experten halten einen späteren Rückzug der Briten noch immer für möglich, den Exit vom Brexit. Geschäftsleute diesseits und jenseits des Kanals aber leben schon jetzt mit Ungewissheiten. Wir haben mit fünf von ihnen gesprochen.

29.03.2017

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering ist möglicherweise vom türkischen Geheimdienst MIT ausspioniert worden. Ihre angeblich „guten Beziehungen“ zur Gülen-Bewegung sollen der Grund sein. Das berichten Medien.

29.03.2017

EU-Ratspräsident Donald Tusk macht aus seiner Enttäuschung über den Brexit kein Geheimnis. Es gebe keinen Grund, so zu tun, als wäre dies „ein glücklicher Tag“, sagte er. Vorher hatte Großbritannien den offiziellen Austrittsantrag eingereicht.

29.03.2017
Anzeige