Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Das Märchen von rechten Bürgerwehren in Amberg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Das Märchen von rechten Bürgerwehren in Amberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 06.01.2019
„Keine rechte Bürgerwehr“: Die Stadt Amberg wehrt sich gegen eine Welle von Medienberichten – und verweist auf vier Nürnberger Mitglieder der NPD. Quelle: Armin Weigel/dpa
Amberg/Berlin

Amberg in der Oberpfalz beeindruckt durch gute Luft, dreißig Brauereien, fünf Klöster und ein Militärmuseum. Seit Jahresbeginn kommt ein dunkler Schatten dazu, der sich über die malerische Altstadtidylle legt. Und ein schlimmer Verdacht. „Die NPD patrouilliert durch Amberg“ titelt die „Mittelbayerische Zeitung“. Der „Spiegel“ schreibt von „Rechtsextremisten“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung von „rechten Bürgerwehren“.

Hintergrund ist ein Vorfall vom vergangenen Samstag, als vier junge betrunkene Asylbewerber Passanten anpöbelten und zum Teil verprügelten. Als Reaktion veröffentlichten Nürnberger Mitglieder die rechtsextremen NPD Fotos auf Facebook. Sie zeigen vier Personen in roten Schutzwesten, wie sie an Neujahr angeblich durch Amberg zogen. In dem Post heißt es: „Wenn wir sagen ,Schafft #Schutzzonen in #Amberg’, dann meinen wir das auch so. Ein Video folgt in den nächsten Tagen.“ Augenzeugen wollen die Gruppe gesehen haben, angeblich auch vor dem Asylbewerberheim. Steht in Amberg die Machtergreifung durch Rechtsextremisten bevor?

Stadtsprecher Thomas Graml weist die Medienberichte über „rechte Bürgerwehren“ vehement zurück. „Es hat im Stadtbild nie eine solche Patrouille und auch keine rechte Bürgerwehr gegeben“, sagte Graml dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die vier NPD-Mitglieder seien am Sonntag aus Nürnberg mit dem Zug nach Amberg gekommen, einige Minuten in ihren roten Westen durch die Stadt spaziert und dann wieder mit der Bahn nach Nürnberg gefahren. „Anschließend hat sich eine riesige Medienwelle über die Stadt ergossen. Wir werden völlig zu Unrecht als rechte Hochburg stigmatisiert. Hätten Fußballfans randaliert, hätte es keine Berichte gegeben. Über diverse Prügeleien zwischen Deutschen in der Silvesternacht schrieb niemand auch nur eine Zeile.“

Lesen Sie auch: In Amberg herrscht nach der Prügelattacke Redebedarf

Tatsächlich benutzen einige Rechtsextreme den Amberger Vorfall, um im Netz gezielt Hass und Hetze gegen Ausländer zu verbreiten. Und sie haben damit medial maximalen Erfolg. Selbst Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ließ wissen, er sei „sehr aufgewühlt“. Doch hinter der Gruppe steht allenfalls eine Handvoll NPD-Sympathisanten aus Nürnberg, die schon mehrfach in Erscheinung traten.

Das Muster ist das gleiche wie jetzt in der Oberpfalz

So kursiert seit den Krawallen von Chemnitz Ende August ein Internet-Video mit dem Titel „Schutzstreife Nürnberg“ im Netz. Zu sehen ist ein stadtbekannter NPD-Parteifunktionär, der rote Warnwesten mit der Aufschrift „Wir schaffen Schutzzonen“ an vier junge Männer verteilt. Anschließend absolviert die selbst ernannte „Bürgerwehr“ einen kurzen Fußmarsch durch die Innenstadt von Nürnberg und verteilt Broschüren an Passanten. Zum Höhepunkt folgt der Aufruf zum Mitmachen, damit „so etwas wie in Chemnitz“ nicht noch einmal passiere. Anschließend endet das Internet-Video genauso unspektakulär wie es begonnen hat. Das Muster ist das gleiche wie jetzt in der Oberpfalz.

Auch die Polizei in Amberg ist inzwischen skeptisch. Zwar würden die Medienberichte geprüft. Konkrete Hinweis auf Patrouillen, Demonstrationen oder dergleichen habe es aber nicht gegeben. Ambergs Bürgermeister Michael Cerny (CSU) verwies ebenfalls auf Facebook-Posts der Nürnberger NPD. Fotos zeigen dort Menschen in roten Westen mit der Aufschrift „Wir schaffen Schutzzonen“ – wie zuvor bereits nach den Vorfällen von Chemnitz.

In Amberg trat die NPD weder bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren noch bei der vergangenen Landtagswahl an.

Von Jörg Köpke/RND

Seit Sommer 1016 sitzt der Schriftsteller und Journalist Ahmet Altan in türkischer Haft. Er wurde zu lebenslanger Einzelhaft verurteilt, weil er in einer TV-Sendung „unterschwellige Botschaften“ verbreitet haben soll. In seinem jüngsten Buch trotzt er den Repressionen – mit Fantasie.

03.01.2019

Tage nach der Prügelattacke in Amberg kommt die Stadt nicht zur Ruhe. Während in der Politik über Konsequenzen nachgedacht wird, diskutieren Einwohner der oberpfälzischen Kommune über einen kleinen Waffenschein und die Nationalitäten der Tatverdächtigen.

03.01.2019

Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert nach dem Angriff auf Passanten im bayerischen Amberg die Abschiebung der drei Tatverdächtigen. Das ist jedoch nicht so einfach, wie der bayerische Innenminister Joachim Hermann zu Bedenken gibt. An einer Lösung werde gearbeitet.

03.01.2019