Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt AfD will Frauke Petry verklagen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD will Frauke Petry verklagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 06.10.2017
Der AfD-Bundesvorstand will wegen Datendiebstahls gerichtlich gegen Frauke Petry vorgehen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Bundesvorstand der AfD wirft seiner ehemaligen Vorsitzenden Frauke Petry Datenklau vor. Wie der „Stern“ berichtet, soll das oberste Parteigremium in einem schriftlichen Umlaufverfahren beschlossen haben, Petry deswegen zu verklagen. Die AfD vermutet, dass Petry auf Daten aus dem Parteimanager zugegriffen hat. Mithilfe des Programms verwaltet die AfD Adressen und Telefonnummer ihrer 30.000 Mitglieder. Die Daten könnten von Petry und ihrem Mann Marcus Pretzell genutzt werden, um eine neue Partei aufzubauen.

Zur Galerie
4. Juli 2015 - An der Spitze: Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke gibt auf dem Essener Parteitag 2015 seinen Austritt bekannt und macht Platz für Frauke Petry,

Das Ehepaar hatte die AfD nach der Bundestagswahl gemeinsam verlassen. Petry behält ihre zwei Mandate im Bundestag und im sächsischen Landtag. Marcus Pretzell will ebenfalls weiterhin im Landtag von Nordrhein-Westfalen und im Europaparlament sitzen.

Von RND/OTS

Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) gewinnt den Friedensnobelpreis 2017. Das hat das Komitee in Oslo bekanntgegeben. Vorbild für Ican waren andere Abrüstungsverträge: zum Beispiel das internationale Übereinkommen zum Verbot von Landminen.

06.10.2017

In Oslo wird an diesem Freitag der Friedensnobelpreisträger 2017 bekanntgegeben. Ihm wird traditionell eine hohe politische Bedeutung zugesprochen. Acht wichtige Fakten um die Auszeichnung, die stets als letzte in der Reihe der Nobelpreise verkündet wird.

06.10.2017

Trotz eines Verbots des spanischen Verfassungsgerichts wird das katalonische Regionalparlament am Montag zusammenkommen. Es will nach dem erfolgreichen Referendum über eine Unabhängigkeitserklärung entscheiden.

06.10.2017
Anzeige