Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „AfD soll da sitzen, wo sie hingehört, also rechts“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „AfD soll da sitzen, wo sie hingehört, also rechts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 04.10.2017
FDP-Politiker Hermann Otto Solms wird als amtierender Alterspräsident den 19. Deutschen Bundestag eröffnen. Quelle: imago stock&people
Hannover

Der amtierende Alterspräsident des neugewählten 19. Deutschen Bundestages, Hermann Otto Solms, plädiert dafür, die AfD in der Sitzordnung am rechten Rand des Plenums zu platzieren. „Es ist Volkes Wille, dass die AfD in den Bundestag eingezogen ist. Jetzt soll diese nationalistische Partei auch da sitzen, wo sie hingehört, also rechts neben CDU/CSU“, sagte der 76-Jährige dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Solms unterstrich gegenüber dem RND den Anspruch der FDP, zukünftig in der Mitte des Bundestages zu sitzen, „da, wo wir auch politisch stehen“.

Der so genannte Vor-Ältestenrat des Bundestages hat sich am Mittwoch nicht auf eine Sitzordnung im neuen Bundestag geeinigt. Vorläufig wird die AfD ganz rechts neben der FDP sitzen. Es folgen Union, Grüne, SPD und Linke. Solms sieht seiner Rolle als Eröffnungsredner des neuen Bundestags mit Vorfreude entgegen. „Es ist eine große Ehre, den Bundestag zu eröffnen, in dem es der FDP gelungen ist, wieder aus dem parlamentarischen Abseits zu treten“.

Der eigentliche Alterspräsident, CDU-Politiker Wolfgang Schäuble (75), hat auf die Leitung der Eröffnungssitzung verzichtet, da er sich für das Amt des Parlamentspräsidenten bewirbt.

Von RND

Warum müssen eigentlich alle Kinder in den Schwimmunterricht, auch wenn sie schon schwimmen können? Warum werden die Nichtschwimmer nicht gezielt gefördert? Gleichmacherei, findet unsere Gastkolumnistin, ist unsinnig und unsozial.

05.10.2017
Deutschland / Welt Großbritannien - Mays Albtraum

Premierministerin Theresa May wollte mit ihrer Rede zum Abschluss des Parteitags der Konservativen zum Befreiungsschlag ausholen und vor einer frustrierten Partei Stärke demonstrieren. Doch die Ansprache ging vor allem aus gesundheitlichen Gründen völlig daneben.

04.10.2017

Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat in der Meineid-Affäre einen Irrtum eingeräumt. Die parteilose Politikerin betonte aber am Mittwoch, sie habe nicht absichtlich eine falsche Aussage gemacht.

04.10.2017