Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Europakandidat wirbt auf Tinder um Wählerinnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Europakandidat wirbt auf Tinder um Wählerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 15.03.2019
Bei Facebook kündigt der 25-jährige AfD-Europakandidat sich selbst als "Kandidaten zum Anfassen" auf der Dating-Plattform Tinder an. Quelle: Screenshot DNN
Dresden

Mit einer ungewöhnlichen und bis dato unbekannten Wahlkampfmethode sorgt der AfD-Europakandidat Jonas Dünzel derzeit für Unterhaltung und Schmunzeln im Netz. Auf Facebook veröffentlichte der 25-Jährige am Dienstag ein Video, in dem der Versicherungskaufmann explizit Wählerinnen ermutigt, ihn über die mobile Dating-Plattform Tinder zu kontaktieren.

Wo sonst Singles auf der Suche nach schnellen oder doch ernsteren Bekanntschaften ihr Glück versuchen, will der auf Listenplatz 27 zur Europawahl im Mai antretende AfD-Politiker auf Stimmenfang gehen – ein Novum der politischen Kommunikation im Wahlkampf.

„AfD-Kandidat zum Anfassen“

Im Bett sitzend und mit Kerzenschein im Hintergrund eröffnet er das Facebook-Video mit den Worten „Hey Mädels“, nennt als Grund für seinen Dating-Wahlkampf eine fehlende „Willkommenspolitik für Kinder“ und bezeichnet sich selbst als „AfD-Kandidat zum Anfassen“. Wie Dünzel auch männliche Wähler mit dieser Strategie erreichen möchte, wird in dem Video mit über 700 Kommentaren bei Facebook nicht ersichtlich.

Im Schlussteil der Videobotschaft fordert er interessierte Wählerinnen auf, bei Erscheinen seines Profils in der Dating-App nach „rechts“ zu „swipen“, um anschließend im privaten Chat mit ihm „über die Zukunft Europas“ zu reden. Die Einstellungen der Dating-App bieten Nutzerinnen jedoch auch die Möglichkeit bei Desinteresse an seiner Politik „zum Anfassen“ nach links zu wischen, um einer privaten Nachrichtenkonversation mit dem jungen AfD-Politiker vorzubeugen.

Von RND/Aaron Wörz

Ende des Jahres laufen die Fristen für Rehabilitierungsanträge von Opfern durch DDR-Willkür aus. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) plant deshalb, Entschädigungen zu erleichtern. Es soll auch für frühere DDR-Heimkinder einfacher werden, zu ihrem Recht zu kommen.

15.03.2019

Nordkorea stellt die bisherigen Fortschritte im Atomkonflikt plötzlich wieder in Frage. Man werde „nicht vor den USA einknicken“, erklärte die Vizeaußenministerin des Landes nun. Welches Motiv steckt dahinter?

15.03.2019

Prepper-Szene, Franco A., rechte Netzwerke: Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman A. Mazyek, hält deutsche Rechtsextremisten und identitäre Gruppen für brandgefährlich. Die Täter von Christchurch suchten weltweit Nachahmer.

15.03.2019