Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Äthiopien kündigt Freiheit für politisch Inhaftierte an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Äthiopien kündigt Freiheit für politisch Inhaftierte an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 03.01.2018
Äthiopiens Ministerpräsident Hailemariam Dessalegn will allen politischen Gefangenen die Freiheit schenken. Quelle: picture alliance / Michael Kappe
Anzeige
Addis Abeba

Äthiopien will alle politischen Gefangenen freilassen. Das kündigte Ministerpräsident Hailemariam Desalegn am Mittwoch überraschend an. Außerdem solle das berüchtigte Gefangenenlager Maekelawi geschlossen werden.

Hailemariam sagte, er wolle den demokratischen Raum für alle erweitern. „Politische Gefangene, die angeklagt und bereits verhaftet sind, werden freigelassen“, sagte er. Maekelawi solle ein Museum werden.

Zuvor hatte es in großen Teilen der Unruheregionen Oromia und Amhara monatelang Proteste gegen die Regierung gegeben. Erst im Dezember sind bei Unruhen in der Region Oromia mehr als 60 Menschen getötet worden. Bereits 2015 schwollen erste Proteste rund um die Hauptstadt Addis Abeba an, wo die Oromo als größte Volksgruppe leben. Auslöser war ein Gesetz, das der Hauptstadt die Kontrolle über weite Teile Oromias gegeben hätte. Die Proteste weiteten sich schnell auf mehrere Regionen aus. Der Unmut richtete sich auch gegen die autoritäre Regierungspolitik, die Missachtung der Menschenrechte und die Unterdrückung kritischer Stimmen in dem Vielvölkerstaat mit 100 Millionen Menschen. Mitglieder der Oromo- und Amhara-Volksgruppen sehen sich im faktischen Einparteienstaat Äthiopien benachteiligt.

Von RND/AP

Die Auseinandersetzung zwischen katholischer Kirche in der Demokratischen Republik Kongo und Langzeitpräsident Joseph Kabila weitet sich aus. Nach der brutalen Gewalt gegen Demonstranten am Silvestertag bezeichnete Kongos Kardinal den Einsatz als „Barbarei“ und forderte Konsequenzen.

03.01.2018

Die AfD sieht sich als Zensuropfer, nachdem der Nachrichtendienst Twitter Beatrix von Storch wegen muslimfeindlicher Tweets gesperrt hat. Die Rechtspopulisten wettern gegen ein neues Gesetz, das die Internethetze begrenzen soll. Fachleute halten die Kritik der AfD für verlogen – auch wenn die Regelung tatsächlich viele Tücken hat.

03.01.2018

Maltas Kapitale hat gerade mal 6000 Einwohner – und ist doch in diesem Jahr das kulturelle Zentrum Europas. Dabei hat die Stadt massiv mit Korruption und Kriminalität zu kämpfen.

03.01.2018
Anzeige