Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt 64.000 Abschiebungen mangels Papiere nicht möglich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 64.000 Abschiebungen mangels Papiere nicht möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 26.03.2018
Die Zusammenarbeit zwischen deutschen Behörden und den ausländischen Botschaften in Deutschland soll bei der Beschaffung von Passersatzpapieren in vielen Fällen schlecht funktionieren. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Zahl abgelehnter Asylbewerber und Migranten ohne Aufenthaltsrecht, die wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden können, ist einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Ende 2017 seien insgesamt 64 914 Ausländer in Deutschland geduldet worden, weil keine Reisedokumente oder Passersatzpapiere aus dem Herkunftsland vorlagen, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) unter Berufung auf einen internen Lagebericht des Bundesinnenministeriums. Ende 2016 habe diese Zahl noch bei 38 012 Personen gelegen. Das bedeute einen Anstieg um 71 Prozent innerhalb eines Jahres.

„Tendenziell ist die Anzahl der Ausreisepflichtigen, deren Duldung auf fehlenden Reisedokumenten beruht, im Verlauf des Jahres 2017 kontinuierlich angestiegen“, zitieren die Zeitung aus dem Bericht. Ende 2017 seien 5743 Personen aus Indien aus diesem Grund in Deutschland geduldet, 4943 aus Pakistan, 3915 aus Afghanistan und 3828 aus Russland. Bei fast 3800 Menschen sei die Staatsangehörigkeit für die deutschen Behörden „ungeklärt“.

Der Bericht zeige, dass die Zusammenarbeit zwischen deutschen Behörden und den ausländischen Botschaften in Deutschland bei der Beschaffung von Passersatzpapieren in vielen Fällen schlecht funktioniere. Zu Indien heißt es demnach: „Streckenweise sehr langsame bis keine Bearbeitung der Passersatzanträge“ - trotz „regelmäßiger Besuche in der Botschaft“. Zu Pakistan heißt es dem Bericht zufolge: „Passersatzbeschaffung läuft, allerdings verzögert“. Und zum Libanon: „Antworten auf Anträge äußerst rar. Kontakt zur Botschaft ist schlecht.“ Die Zusammenarbeit mit der Türkei läuft laut Lagebericht von Ende 2017 „bundesweit schlecht bis sehr schlecht“.

Von dpa/RND

Die jemenitischen Huthi-Rebellen greifen weiter Saudi-Arabien an. Die Luftabwehr in Riad hat sieben aus dem Jemen abgefeuerte Raketen abgefangen. Trümmerteile hätten in Riad mindestens einen Menschen getötet, berichten saudische Medien.

26.03.2018

In Katalonien kocht die Stimmung wieder hoch: Demonstranten und Polizei gerieten am Sonntag in Barcelona aneinander. Mehr als 90 Personen sollen verletzt worden sein. Über die Auslieferung des katalanischen Ex-Präsidenten müssen nun deutsche Richter entscheiden.

26.03.2018

Carles Puigdemont ist in Deutschland festgenommen worden. Die spanische Justiz will den Führer der Katalanen im Gefängnis sehen. Doch der politischen Herausforderung des Separatismus ist nicht mit dem Strafgesetz beizukommen, meint Martin Dahms.

25.04.2018
Anzeige