Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Zweijähriges Mädchen in Hamburg getötet
Nachrichten Panorama Zweijähriges Mädchen in Hamburg getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 29.10.2017
Einsatzkräfte der Polizei stehen in Hamburg vor einem Wohnhaus. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Ein zwei Jahre altes Mädchen ist in Hamburg vermutlich von seinem Vater getötet worden. Der Mann war am Dienstag nach Angaben der Polizei noch auf der Flucht. Die Polizisten entdeckten das tote Kind am Montagabend in einem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Neugraben-Fischbek. Die Zweijährige soll Schnittverletzungen im Bereich des Halses erlitten haben. Laut „Bild“ soll dem Kind die Kehle aufgeschnitten worden sein. Rettungskräfte konnten nur den Tod des Mädchens feststellen.

Ein zweijähriges Mädchen ist in Hamburg in einem Mehrfamilienhaus mit durchgeschnittener Kehle gefunden worden. Der Vater des Kindes ist nach Angaben der Polizei tatverdächtig.

Im Einsatz war auch ein Personenspürhund. Augenzeugen berichteten, dass Fahnder mit einem Phantombild nach dem Mann gesucht hatten. In der Nacht standen Polizisten mit schweren Waffen um das Haus. Mitarbeiter der Spurensicherung suchten den Tatort ab. Nach dem flüchtigen Vater wird intensiv gefahndet.

Die Mutter des Kindes soll kurz vor der Tat bei der Polizei Anzeige erstattet haben. Die 32-Jährige sei wegen einer Bedrohung zur Polizei gegangen, gemeinsam mit den Beamten sei sie dann am Montagabend zur Wohnung der Familie gefahren, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dort wollten die Polizisten den Ehemann aus dem Haus schicken - doch beim Betreten entdeckten sie das tote Mädchen. Die Mutter stand nach dem Fund ihres toten Kindes unter Schock. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die 32-Jährige und ihren sechs Jahre alten Sohn.

Familie war dem Jugendamt bekannt

„Grauenhaft, traurig“, sagte eine Nachbarin der Familie der Deutschen Presse-Agentur. Den Vater beschreibt sie als „hochaggressiv“. In der Wohnung der Familie sei es oft laut geworden. Die Polizei sei einige Male gekommen, auch Mitarbeiter des Jugendamts. Eine Sprecherin des Bezirksamts Harburg bestätigte, dass die Familie dem Jugendamt bekannt war. Laut Polizei gab es mehrere Fälle von häuslicher Gewalt.

Die Familie stammt nach Angaben der Polizei aus Pakistan. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht, die Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Von RND/dpa

Anzeige