Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Verliebter Beamter: Berliner Polizei startet Dating-Aufruf bei Instagram
Nachrichten Panorama Verliebter Beamter: Berliner Polizei startet Dating-Aufruf bei Instagram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 22.01.2019
Polizisten vor dem Reichstag in Berlin. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Mit einem ungewöhnlichen Aufruf bei Instagram sorgt die Berliner Polizei für Begeisterung in sozialen Netzwerken, erntet aber auch Kritik: In ihrer Instagram-Story sucht das Social-Media-Team der Hauptstadtpolizei nach einer Dame, die einem ihrer Kollegen partout nicht mehr aus dem Kopf gehen will.

„Bitte melde dich“, steht auf der ersten von drei Instagram-Story-Tafeln, auf denen die Silhouette einer Frau zu sehen ist. „Du warst gestern 16:30 Uhr am U-Bhf Hallenschen Tor & hast unseren Kollegen nach dem Weg gefragt?“ Auf dem nächsten Bild heißt es: „Dein Lächeln hat ihn verzaubert. Du gehst unserem Kollegen nicht mehr aus dem Kopf.“ Die Instagram-Story endet mit den Worten: „Er trug Uniform. Du hast ihm ein Lächeln geschenkt. Jetzt sucht er dich – wir helfen.“

Einen ungewöhnlichen Aufruf startete die Berliner Polizei bei Instagram. Quelle: Instagram/Polizei Berlin

„Drücke euch ganz fest die Daumen“

Bei Facebook stößt der ungewöhnliche „Fahndungsaufruf“ auf viel Gegenliebe: „Ich finde das so süß“, schreibt eine Nutzerin. Eine andere schreibt: „Drücke euch ganz fest die Daumen.“

Doch nicht jeder findet diese Art der Öffentlichkeitsarbeit sympathisch. Jörn Badendick, Sprecher des Berufsverbands „Unabhängige in der Polizei“, sagte dem „Tagesspiegel: „Das Team Social-Media verwechselt offensichtlich einen polizeilichen Kommunikationskanal mit einem Spaßkanal. Was folgt als nächstes? Wohnungsinserate und Kleinanzeigen? Der Vorgang ist nur noch peinlich und den Kollegen nicht mehr vermittelbar.“

Von RND/seb

Ein Bauarbeiter ärgert sich über ausbleibende Gehaltszahlungen, setzt sich in seinen Bagger und steuert auf einen Hotel-Neubau zu. Was dann passiert, zeigt ein Video, das schon über eine Million Mal angesehen wurde.

22.01.2019

Ein Rentner (68) aus Bayern sperrt sich aus und ruft in seiner Not einen Schlüsseldienst. Der legt äußerst rabiate Methoden an den Tag, die jetzt die Polizei beschäftigen.

22.01.2019

„Ein Kind zu verlieren ist wohl das Schwerste, was ein Mensch ertragen kann“: Mit emotionalen Worten oder in stillem Gedenken haben Hunderte Menschen in Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern) Abschied von der getöteten Leonie (6) genommen.

22.01.2019