Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Vergiftete Babynahrung: Erpresser begeht Suizidversuch vor Prozessbeginn
Nachrichten Panorama Vergiftete Babynahrung: Erpresser begeht Suizidversuch vor Prozessbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 01.10.2018
Der Erpressungsprozess im Landgericht Ravensburg verzögert sich: Der Angeklagte hat sich zuvor selbst verletzt. Quelle: dpa
Ravensburg

Der Prozess um vergiftete Babynahrung ist wegen eines Suizidversuchs des Angeklagten vertagt worden. Der Anstaltsarzt im Gefängnis Ravensburg sprach von einem nicht ganz unernst gemeinten Suizidversuch, wie ihn am Montag der Vorsitzende Richter zitierte. Auch manipulative Absichten könnten den Angaben zufolge dahinterstecken.

Der mutmaßliche Supermarkterpresser war bei einer Morgenkontrolle in der Justizvollzugsanstalt mit Schnittwunden am Unterarm gefunden worden. „Es steht auch im Raum, dass Schlafmittel genommen worden sind“, sagte der Vorsitzende Richter weiter.

Babynahrungsprozess: Angeklagter außer Lebensgefahr, aber nicht verhandlungsfähig

Nachdem der Prozessauftakt vor dem Landgericht Ravensburg am Morgen aufgeschoben worden war, war eine weitere medizinische Untersuchung für die Mittagszeit anberaumt worden. Der Angeklagte sei außer Lebensgefahr, aber nicht verhandlungsfähig, hieß es wenig später. Der Prozess soll nun am 8. Oktober beginnen. Ein Sprecher des Landgerichts erklärte, der Verletzte werde im Gefängnis medizinisch behandelt. „Dort wird auch entschieden, wie und wo er weiter ärztlich betreut wird.“

Dem mutmaßlichen Supermarkterpresser werden nach Angaben des Gerichts versuchter Mord in fünf Fällen, versuchte besonders schwere räuberische Erpressung in sieben Fällen und gemeingefährliche Vergiftung vorgeworfen. Der Mann hatte nach seiner Festnahme im Herbst 2017 zugegeben, den Giftstoff Ethylenglykol in fünf Gläser mit Babynahrung gemischt und in Geschäften in Friedrichshafen am Bodensee platziert zu haben. Um 11,75 Millionen Euro zu erpressen, drohte er, 20 weitere vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen.

Von RND/dpa

Panorama Bilder einer Afrika-Reise - Prinz William auf Safari

Prinz William ist gerade auf mehrtägiger Reise durch Afrika. Der Kensington Palast lässt die Royal-Fans mit Bildern an seiner Safari durch Namibia, Tansania und Kenia teilhaben: Zu sehen ist der Thronfolger nicht nur mit Nashörnern, sondern auch mit seinem kenianischen Namensvetter Prince William.

01.10.2018

Sie gab sich als Polizistin aus und erbeutete von älteren Menschen Geld und Goldbarren – allein in einem Fall im Wert von über 150.000 Euro: In Darmstadt ist eine Betrügerin zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Doch selbst das Gericht wundert sich, warum die Frau mitgemacht hat.

01.10.2018

Bei den Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien wurden viele Gebäude zerstört – darunter auch ein Gefängnis in der Stadt Palu. Viele Häftlinge nutzten die Chance zur Flucht. Sie werden nun von der Regierung aufgefordert, freiwillig zurückzukommen.

01.10.2018