Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Vater trampelt behinderte Tochter zu Tode
Nachrichten Panorama Vater trampelt behinderte Tochter zu Tode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 11.03.2018
Ein 50-jähriger Deutscher hat seine geistig behinderte Tochter zu Tode getrampelt. Quelle: dpa
Frauenfeld

Er wollte sie von einem Dämon befreien: Ein 50 Jahre alter in Mann aus dem Kreis Ravensburg ist von einem Gericht in der Schweiz zu neun Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden, weil er seine geistig behinderte Tochter zu Tode getrampelt hat. Bei der schweren Misshandlung des Opfers habe der Beschuldigte mit dem Tod der Frau rechnen müssen, hieß es am Freitag in der Urteilsbegründung des Bezirksgerichts Frauenfeld im Kanton Thurgau. Der Mann nahm das Urteil nach Angaben von Reportern regungslos auf. Auf das ihm zustehende Schlusswort verzichtete er.

25-Jährige stirbt an inneren Verletzungen

Zum Prozessbeginn präsentierte die Staatsanwaltschaft Videos, auf denen der mehrfach in Deutschland Vorbestrafte an einer lebensgroßen Strohpuppe demonstrierte, wie er die zierliche, damals 25 Jahre alte Frau malträtierte. Demnach trampelte er auf dem Körper der am Boden liegenden Tochter herum und trat ihr dabei auch in den Bauch. Die junge Frau starb laut Obduktion an schweren inneren Verletzungen. Der Vater bezeichnete sein Vorgehen vor Gericht als „Massage“, um einen Dämon auszutreiben. Die Tat ereignete sich am 2. Januar 2016 in Wagenhausen, 20 Kilometer östlich von Schaffhausen.

Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens 14 Jahre Freiheitsentzug gefordert. Zugunsten des Mannes wertete das Gericht eine gutachterlich festgestellte leichte Einschränkung der Schuldfähigkeit.

Verteidigung fordert geringere Haftstrafe

Die Anklage warf ihm zudem sexuelle Handlungen an der sterbenden oder bereits toten Tochter vor. Von diesem Punkt sprach das Gericht den Angeklagten allerdings frei. Der Vater habe geglaubt, mit einer sexuellen Handlung seine sterbende Tochter wiederbeleben zu können, urteilte das Gericht. „In seiner Selbstüberschätzung“ sei er überzeugt gewesen, das Opfer reanimieren zu können, sagte der Gerichtspräsident nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Verteidiger kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Er hatte eine dreijährige Freiheitsstrafe gefordert.

Von RND/dpa

Drei Sicherheitsleute einer externen Firma fallen auf der Berliner Reisemesse ITB aus ihrer Rolle: Vor dem Stand Israels rufen sie auf Englisch „Freiheit für Palästina“. Sie haben einen deutschen Pass, nach Angaben der Messegesellschaft aber einen arabischen Hintergrund.

11.03.2018

Er ist Deutschlands bekanntester Vegankoch – aber gerät nicht nur wegen seiner Kochkünste in die Schlagzeilen: Attila Hildmann hat sich offenbar mit der Polizei angelegt, nachdem er seinen Porsche falsch parkte. Es folgte ein heftiger Schlagabtausch auf Facebook.

11.03.2018
Panorama Einsamkeit als neue Volkskrankheit - Die Entdeckung der Einsamkeit

Millionen Deutsche leiden an einer Empfindung: Sie sind einsam. Das Gefühl ist keine Frage des Alters, die Ursachen dagegen schon. Psychologen wollen helfen, das Problem allerdings ist viel zu wenig erforscht.

11.03.2018