Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Unbekannte nageln Koala an Pfosten

Tierquälerei Unbekannte nageln Koala an Pfosten

Australien ist geschockt über einen grausamen Akt der Tierquälerei: Unbekannte haben in einem Aussichtspavillon im Brooloo Park in der Nähe der Stadt Brisbane einen Koala an einen Pfosten genagelt. Ob das Tier bereits tot war oder durch die Qualen starb ist unklar.

Das Koala Foto zeigt einen Koala, der im Brooloo Park in der Nähe der Stadt Brisbane (Australien) an den Pfosten eines Aussichtspavillon genagelt vorgefunden wurde.

Quelle: Koala Rescue Queensland/AAP

Brisbane. In Australien ist ein Koala an einen Pfosten genagelt worden. Ein von Tierschützern in sozialen Netzwerken verbreitetes Bild der Tat sorgte am Donnerstag für Empörung. Die Tierschutzbehörden des Bundesstaats Queensland untersuchen den Fall. Das tote Beuteltier mit Blutflecken im Fell war am Mittwoch in einem Aussichtspavillon im Brooloo Park in der Nähe der Stadt Brisbane gefunden worden.

„Das ist krank. Es ist einfach nicht in Worte zu fassen“, sagte Susan Griddle von der Tierschutzorganisation Koala Rescue der Deutschen Presse-Agentur. Es war zunächst nicht klar, wie das Tier starb. Griddle sagte, es sei möglich, dass der Koala bereits tot gewesen sei, das solle in einer Autopsie geklärt werden. Den Tätern drohe eine Strafe wegen Tierquälerei.

Ihre Gruppe rette jedes Jahr etwa 200 kranke und von Autos oder Hunden verletzte Koalas, sagte Griddle. Fälle von Tierquälerei kämen etwa ein bis zwei Mal im Jahr vor. Das Foto des toten Koalas wurde auf Facebook tausende Male geteilt, viele Nutzer forderten eine harte Strafe für den Täter.

Von RND/dpa

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr