Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Tesla übernimmt Reparaturkosten für Heldentat

Auto-Ausbremser auf A9 Tesla übernimmt Reparaturkosten für Heldentat

Diese Tat hat sich bis in die USA herumgesprochen: Auf der A 9 bei München stoppte ein Autofahrer einen anderen Wagen und rettete damit das Leben eines Mannes. Deshalb hat sich Tesla-Chef Elon Musk eingeschaltet. „Als Anerkennung wird Tesla alle Kosten für die Reparatur der Schäden übernehmen“, kündigte der Tesla-Chef an.

Garching-Süd 48.2473909 11.631036
Google Map of 48.2473909,11.631036
Garching-Süd Mehr Infos
Nächster Artikel
Dritte Festnahme nach Tod von Kims Halbbruder

Mit einem waghalsigen Manöver hat ein Autofahrer auf der A 9 bei München einen außer Kontrolle geratenen Wagen gestoppt.

Quelle: Berufsfeuerwehr München

München/Palo Alto. „Glückwunsch an den Tesla-Fahrer, der sein Auto absichtlich beschädigt hat, um einen bewusstlosen Fahrer zu stoppen“, schrieb Elon Musk auf Twitter. „Als Anerkennung wird Tesla alle Kosten für die Reparatur der Schäden übernehmen“, kündigte der Tesla-Chef an, dessen Unternehmen in Palo Alto (Kalifornien) sitzt. Der Gesamtschaden der Heldentat belaufe sich auf 2000 Euro, schreibt der „Bayerische Rundfunk“.

Der 41-jährige Tesla-Fahrer hatte auf der A 9 einen außer Kontrolle geratenen Wagen gestoppt. Er hatte den Wagen überholt und dabei beobachtet, dass der Fahrer offensichtlich aus gesundheitlichen Gründen das Fahrzeug nicht mehr steuern konnte. „Das war mit einem Blick sichtbar. Der Fahrer hing in seinem Gurt“, schilderte der dreifache Vater aus München dem Radiosender Antenne Bayern den Moment vom Montagabend. „Das war sichtbar, spürbar.“

Feuerwehr: Mann bewies „unglaubliche Courage“

Daraufhin alarmierte der Helfer die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Anschließend setzte der Mann kurzerhand sein Elektroauto vor den praktisch herrenlosen Wagen und ließ diesen auffahren. Wie die Feuerwehr auf Facebook berichtete, verringerte er dann die Geschwindigkeit, bis beide Autos zum Stehen kamen. Der Fahrer des schlingernden Wagens kam mit einer schwerwiegenden Erkrankung in ein Krankenhaus.

„Das hätte ein extrem schwerer Unfall werden können – gerade im Berufsverkehr“, sagte ein Feuerwehr-Sprecher. Mit seinem Einsatz habe der Mann „unglaubliche Courage“ bewiesen. Auch habe er bei seiner Rettungstat in Kauf genommen, dass sein Auto beschädigt werde. Der 41-Jährige nahm den Schaden mit Haltung: „Es geht um die Person, die da Hilfe braucht“.

Über diese Heldentat berichtete sogar die US-Nachrichtenseite „Jalopnik“. Wer sein 70.000-Dollar-Auto riskiere, um eine fremden Menschen zu retten, sei in seinen Augen ein cooler Typ, schrieb der Autor. Darüber erfuhr offensichtlich Tesla-Chef Musk von der Geschichte – und reagierte auf Twitter.

Gute Nachrichten kann das Unternehmen gebrauchen: Im Mai 2016 war ein Autofahrer bei einem Unfall gestorben, weil sein Tesla im Autopilot-Modus mit einem Lastwagen zusammengestoßen war. Die US-Verkehrsaufsicht ermittelte gegen Tesla, stellte diese Untersuchung aber im Januar ein.

Von RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr