Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Überfall auf Geldtransporter: Polizei sucht drittes Fahrzeug
Nachrichten Panorama Überfall auf Geldtransporter: Polizei sucht drittes Fahrzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 22.10.2018
Polizisten verladen eine Kiste in den Geldtransporter. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Im Zusammenhang mit dem Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin sucht die Kriminalpolizei jetzt einen silberfarbenen 2er-BMW. Es gebe Erkenntnisse, dass so ein Auto bei der Tat am Freitagmorgen eine Rolle gespielt haben könnte, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag über Twitter mit.

Zeugen, die in der Nähe des Tatorts an der Alexandrinenstraße nahe dem Alexanderplatz waren und etwas sahen, sollen sich melden.

Bisher wurden zwei Fluchtautos der Räuber gefunden: ein beschädigter dunkler Mercedes direkt nach dem Überfall in Kreuzberg und ein ebenfalls dunkler Audi, der Samstagnacht auch in Kreuzberg entdeckt wurde. In dem ersten Auto lagerten noch sieben Metallkisten, in denen vermutlich Geld war. Die Räuber mussten den Wagen stehen lassen, weil er einen Platten hatte. Eine achte, sehr große Kiste, war bei der Flucht hinten aus dem überfüllten Kofferraum gefallen.

In den vergangenen Tagen gingen laut Polizei bereits zahlreiche Hinweise, darunter auch Fotos, ein. Zudem zeigt ein zweieinhalb Minuten langes Video, das die „Bild“-Zeitung veröffentlichte, sehr genau einen Teil des Überfalls. Allen Quellen gehe man intensiv nach, hieß es bei der Polizei.

Die maskierten und bewaffneten Männer hatten am Freitagmorgen nahe dem Alexanderplatz den Geldtransporter gestoppt und acht Geldkisten geraubt. Sie gingen allerdings leer aus, weil sie die Beute auf der Flucht wieder verloren. Der nun veröffentlichte Videofilm wurde wohl aus einer Wohnung direkt am Ort des Überfalls aufgenommen.

Beim Start des Films ist der weiße Geldtransporter bereits von zwei dunklen Wagen eingekeilt. Vier schwarz gekleidete und maskierte Männer brechen mit einer Kettensäge und einem hydraulischen Spreizgerät die beiden Hecktüren des Transporters auf. Ein fünfter Mann hält die im Transporter sitzenden Fahrer mit einer Maschinenpistole in Schach.

Bei einer Verfolgungsjagd schießen die Räuber auf das Polizeiauto. Kurz darauf lassen sie in Berlin-Kreuzberg den voll beladenen Wagen mit den Kisten wegen eines platten Vorderreifens stehen. Sie entkommen mit dem zweiten Auto, müssen aber die gesamte Beute aus sieben Kisten im beschädigten Auto zurücklassen.

Von RND/dpa