Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Tschetschenische Banden in Berlin immer aktiver
Nachrichten Panorama Tschetschenische Banden in Berlin immer aktiver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 13.03.2018
Mit „Geschäftszweigen“ wie Diebstahl, Drogenhandel Raub und Fälschungen finanzieren tschetschenische Banden in Berlin zunehmend Investments in legale Unternehmen, so das BKA (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Wiesbaden

„Früher fielen Kriminelle aus Tschetschenien vor allem dadurch auf, dass sie für andere Gruppierungen tätig waren. Heute wollen sie nicht mehr nur Dienstleister sein, sondern dringen aggressiv auf kriminelle Geschäftsfelder vor“, sagte BKA-Kriminaldirektor Michael Nagel der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Bundesweit fielen darunter neben Drogenhandel Raub, Diebstahl und Fälschungen.

Insgesamt haben die Sicherheitsbehörden 200 bis 250 Personen aus Tschetschenien und dem Nordkaukasus im Blick, denen sie eine wichtige Rolle in der organisierten Kriminalität in Deutschland zuschreiben. Das Vordringen tschetschenischer Krimineller habe auch damit zu tun, dass die Gruppen konsequent auf Gewalt setzten. „Haben sie aber einmal den Konkurrenzkampf aufgenommen, dann weichen sie nicht mehr zurück, sondern gehen auch mit hoher Gewaltbereitschaft vor“, sagte Nagel der FAZ.

Mit Sorge sehen die Behörden laut Zeitung, dass Tschetschenen ihre Gewinne aus kriminellen Geschäften zunehmend in legale Unternehmen investieren, etwa in Sicherheits- und Wachschutzfirmen.

Von RND/dpa

Bei einem Flugzeugunglück auf dem Flughafen der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind am Montag mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen.

13.03.2018

Eine türkische Unternehmertochter feiert mit ihren Freundinnen Junggesellinnenabschied in Dubai. Auf dem Rückflug nach Istanbul stürzt der Privatjet im Iran ab. Keine der insgesamt elf Frauen an Bord überlebt.

13.03.2018

Der angeklagte Flüchtling im Freiburger Mordprozess soll mindestens 22 Jahre alt sein – das habe die Beweisaufnahme ergeben, so die Staatsanwaltschaft. Jugendstrafrecht, das in der Regel geringere Strafen zur Folge habe, sei somit ausgeschlossen. Die Eltern fordern als Nebenkläger eine Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht.

13.03.2018
Anzeige