Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Supermarktleiter muss wegen Selbstjustiz in Haft
Nachrichten Panorama Supermarktleiter muss wegen Selbstjustiz in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 27.03.2017
Der Supermarktleiter muss für drei Jahren und drei Monaten ins Gefängnis. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach einer tödlichen Selbstjustiz gegen einen ertappten Ladendieb ist ein Supermarktleiter aus Berlin zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 29-Jährigen am Montag der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

Mit Quarzhandschuh zugeschlagen

Der Angeklagte habe dem bereits verletzten Mann einen heftigen Schlag versetzt, hieß es im Urteil. Dieser Schlag sei eine der Ursachen für den Tod des 34 Jahre alten Opfers wenige Tage nach der Attacke. Der Angeklagte hatte einen Schlag mit einem Quarzsandhandschuh in das Gesicht des Ladendiebs eingeräumt.

Der Chef eines Marktes im Stadtteil Lichtenberg hatte den obdachlosen Mann im September 2016 beim Diebstahl einer Flasche Weinbrand erwischt, in einen hinteren Raum geführt und geschlagen. Der 34-Jährige war drei Tage später an den Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas gestorben.

Umstritten war im Prozess, ob der Schlag des Angeklagten die Ursache für den Tod des obdachlosen Opfers war. Der Ankläger hatte auf vier Jahre Gefängnis wegen Körperverletzung mit Todesfolge plädiert.

Von RND/dpa

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilo schwere Goldmünze mit dem geschätzten Wert von fast 3,8 Millionen Euro haben Einbrecher in der Nacht zu Montag unbemerkt aus dem Bode-Museum gestohlen. Ein Expertenteam der Polizei ermittelt.

27.03.2017

Der Fall Timo Kraus ist für die Polizei Harburg abgeschlossen: Es gebe bei dem toten HSV-Manager keine Hinweise auf eine Straftat, so der Pressesprecher.

27.03.2017

Es sind die massivsten Proteste in Russland seit vielen Jahren: Allein in Moskau demonstrieren mehrere Tausend Menschen gegen Korruption im Land. Hunderte werden festgenommen. Dem Oppositionellen Alexej Nawalny droht Arrest.

27.03.2017
Anzeige