Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sturmtief „Burglind“ fegt über Deutschland

Gewitter und Orkanböen Sturmtief „Burglind“ fegt über Deutschland

Heftige Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometer sind am Mittwochmorgen über den Westen des Landes gefegt. Zahlreiche Bäume sind umgestürzt, der Verkehr wurde vielerorts durch heftige Regenfälle beeinträchtigt. Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor Sturm und schweren Gewittern.

Voriger Artikel
Sechs Berliner Häftlinge weiter auf der Flucht
Nächster Artikel
Bloggerin verliert Kampf gegen den Brustkrebs

Polizisten beseitigen am in Köln einen umgestürzten Baum von einer Straße.

Quelle: dpa

Hannover. Als erster Sturm des Jahres zieht Tiefdruckgebiet „Burglind“ am Mittwoch über die Bundesrepublik hinweg. Starkregen behinderte am Mittwochmorgen den Berufsverkehr in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Straßen waren blockiert und der Regionalverkehr der Bahn gestört. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Mancherorts wurden Böen mit Windstärke zwölf gemessen.

33ee36ac-f067-11e7-8f8f-67abe85ab19f

Das Tief „Burglind“ bringt Deutschland im Januar Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometern, heftige Regenfällen und Gewitter. Im Westen wurden zahlreiche Straßen überschwemmt, umgestürzte Bäume behinderten den Straßen- und Zugverkehr.

Zur Bildergalerie

Der Deutsche Wetterdienst veröffentlichte vorab amtliche Warnungen für mehr als hundert Landkreise. Vor allem im Westen und Süden, aber auch im Norden sorgen Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometer für Gefahr. Für die kommenden Stunden sei zudem mit Sturmfluten an den Küsten zu rechnen.

Im Süden und im Westen des Landes hat sich die Lage am Vormittag noch nicht beruhigt

Im Süden und im Westen des Landes hat sich die Lage am Vormittag noch nicht beruhigt.

Quelle: DWD

Teilweise könnten bis zu 15 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde fallen sowie Keller und Straßen überflutet werden, informierten die Meteorologen. Auch das Bundeskriminalamt und die Polizei warnten via Twitter vor Sturm, Überflutungen und herumfliegenden Gegenständen.

In Selm im südlichen Münsterland konnte der Lokführer einen Regionalzug nicht mehr rechtzeitig vor einem umgestürzten Baum zum Stehen bringen. Der Zug prallte auf den etwa 50 Zentimeter dicken Stamm, sprang aus den Schienen und rutschte dann noch etwa 120 Meter weiter. Verletzt wurde nach Angaben der Bundespolizei niemand. Es waren rund 70 Fahrgäste im Zug. Die Feuerwehr holte sie nach und nach aus dem demolierten Fahrzeug. Sie sollten mit Bussen fortgebracht werden.

Deutsche Bahn informiert über Streckensperrungen

Die Deutsche Bahn informierte die Fahrgäste via Twitter und auf ihrer Webseite über die Ausfälle im Regional- und Fernverkehr. Hier erfahren Sie, was mit ihrem Ticket passiert.

Am Frankfurter Flughafen musste nach Angaben eines Sprechers das Anflugsystem wegen des Sturms verlangsamt werden. Dadurch seien nur noch 40 statt der sonst etwa 60 Starts und Landungen pro Stunde möglich.

In Bayern blieben am Mittwoch mehrere Zoos aus Sicherheitsgründen geschlossen. „Bei orkanartigen Böen besteht beim alten Baumbestand Hellabrunns eine starke Gefahr vor herunterfallenden Baumteilen. Gefährliche Tiere wie Großkatzen und Bären bleiben in ihren Ställen“, teilte der Direktor des Münchner Tierparks Hellabrunn mit.

Auch die Betreiber der Zugspitzbahn teilten mit, dass die Zahnradbahn ausschließlich zwischen den Zugspitzbahnhöfen Garmisch-Partenkirchen und Eibsee verkehre - auf Deutschlands höchsten Berggipfel geht es aber nicht. Auch das Skigebiet Garmisch-Classic bleibe geschlossen. Andernorts könnten ebenfalls Liftanlagen wegen des drohenden Sturms den Betrieb einstellen, hieß es in einer Mitteilung weiter.

Namensgebung: Warum heißt der Sturm eigentlich Burglind?

Für die Benennung von Tief- und Hochdruckgebieten ist seit 1954 das Meteorlogische Institut der Freien Universität Berlin zuständig. In geraden Jahren tragen die Hochdruckgebiete männliche Vornamen und Tiefdruckgebiete weibliche. In ungeraden Jahren ist es andersherum.

Bis auf Skandinavien und die Britischen Inseln werden die Namen in anderen europäischen Ländern meist übernommen. Seit 2002 können Namenspatenschaften am Institut erworben werden. Für derzeit 236,81 Euro trägt ein Tiefdruckgebiet zum Beispiel den Namen seines Wetterpaten. Für das Jahr 2018 sind die Patenschaften weitgehend vergeben. Vor allem Namen mit seltenen Anfangsbuchstaben wie X,Y oder Z sind jedoch noch frei. Das Geld kommt der studentischen Forschung des Instituts zu Gute.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr