Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Standesbeamter verhindert Teufelsnamen
Nachrichten Panorama Standesbeamter verhindert Teufelsnamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:35 26.10.2017
Auf klassische Namen wollte das Elternpaar nicht zurückgreifen. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel

Ein Kasseler Standesbeamter hat einem Medienbericht zufolge verhindert, dass ein Kind den Namen „Lucifer“ tragen muss. Der von den Eltern ausgewählte Name steht im christlichen Sprachgebrauch für den Teufel. Da der Standesbeamte das Wohl des Jungen wegen des Namens gefährdet sah, habe er die Beurkundung verweigert und das Amtsgericht zur Klärung eingeschaltet, berichtet die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Mittwoch). Vor Gericht hätten die Eltern dann von ihrem ursprünglichen Wunsch Abstand genommen und sich auf „Lucian“ geeinigt.

Der Name Lucifer war in jüngster Zeit durch eine US-Fernsehserie gleichen Namens populär geworden, die Anfang des Jahres auch in Deutschland ausgestrahlt wurde. Der Protagonist Lucifer gibt dort seinen Thron in der Hölle auf, um in Los Angeles einen Nachtclub zu gründen. Getrieben von seinem Bedürfnis, Menschen zu bestrafen, begibt er sich auch auf Verbrecherjagd.

Name hat auch noch andere Bedeutungen

Weniger teuflisch, dafür umso heldenhafter ist der Name in der römischen Mythologie besetzt. Dort ist der „Lichtträger“ Lucifer die Personifikation des Morgensterns. Ist der Begriff Lucifer im Neuen Testament noch positiv konnotiert, wird die Bezeichnung ab dem vierten Jahrhundert mit Satan identifiziert.

Kurioserweise ist der Name „Lucifer“ auch der Name eines Verschlüsselungsverfahrens eines großen US-amerikanisches IT-und Beratungsunternehmen aus Armonk (New York).

Von dpa/lin/RND

Albert Einstein steckte einst einem Hotelpagen zwei Zettel mit Sprüchen zu, weil er kein Bares für Trinkgeld hatte. Eine dieser handschriftlichen Glückstheorien wurden jetzt für 1,3 Millionen Dollar versteigert.

25.10.2017

Tagtäglich fahren sie in überfüllten, verspäteten und kaputten Zügen nach Westerland auf Sylt. Jetzt reicht es den Pendlern. Aus Protest haben 600 Fahrgäste die Bahnstrecke blockiert und zwei Züge besetzt.

25.10.2017
Panorama Zweijähriges Mädchen getötet - Der Vater ist weiter auf der Flucht

Nach dem gewaltsamen Tod eines zweijährigen Mädchens in Hamburg ist der tatverdächtige Vater weiter flüchtig. „Wir fahnden mit allen Mitteln, die wir haben“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Es gebe aber weiterhin keine Anhaltspunkte, wo der 33-Jährige sein könnte.

25.10.2017
Anzeige