Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama So haben die Royals Heidelberg verzückt
Nachrichten Panorama So haben die Royals Heidelberg verzückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 20.07.2017
Quelle: AFP
Heidelberg

Der pünktlich zum Besuch einsetzende, typisch britische Regen störte nicht beim Jubeln, Selfiesmachen, Fähnchenschwenken und Händeschütteln. Prinz William und Herzogin Kate haben auf der zweiten Station auf ihrer Deutschlandreise in der Unistadt Heidelberg trotzdem Hunderte Fans verzaubert. Auch, wenn sie ohne ihre Kinder Prinzessin Charlotte (2) und Prinz George (3) gekommen waren.

Kein Königswetter in Heidelberg: Bei der Ankunft der britischen Royals in der Uni-Stadt regnete es. Trotzdem waren Hunderte Menschen gekommen, um William und Kate zu begrüßen.

Das Landes Baden-Württemberg zeigte sich spendabel und schenkte eine Kuckucksuhr mit britischer Flagge. Es handele sich um eine Sonderanfertigung, teilte das Staatsministerium mit. Für die Kinder gebe es Teddybären der baden-württembergischen Traditionsfirma Steiff mit eingestickten Vornamen, hieß es. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und seine Frau Gerlinde begleiteten das Paar durch die Innenstadt.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau nahmen den royalen Besuch auf dem roten Teppich in Empfang. Quelle: dpa

Besonders interessiert zeigten sich die Windsors bei ihrem ersten Stopp: Im renommierten Deutschen Krebsforschungszentrum informieren sie sich über die Fortschritte der Wissenschaftler. Prinz William – ganz Gentleman – ließ seine Frau zuerst ins Mikroskop der Forscher blicken. William kündigte an, den weiteren Austausch auf Forscherebene fördern zu wollen - trotz des EU-Austritts der Briten.

Interessiert zeigten sich die Herzogin und der Prinz beim Besuch des Krebsforschungszentrums. Quelle: dpa

Anschließend schlenderten William und Kate durch die malerische Altstadt. Dort versuchten die jungen Royals, Brezeln zu formen – und hatten sichtlich Spaß daran. „Bitte achten Sie auf Ihre Krawatte“, sagte der Oberbürgermeister der Stadt, Eckart Würzner, zu William.

Backe, backe, Brezel: Prinz William als Bäcker. Quelle: AFP

Rund 300 geladene Ehrengäste auf dem Marktplatz, darunter die Heidelbergerin und frühere Schwimmerin Franziska van Almsick, trugen kleine Anstecker mit gekreuzter deutscher und britischer Fahne am Revers. Auf der Speisekarte: Fish and Chips und Currywurst. William fragte einen Winzer, ob er immer Wein trinken müsse – und kommentierte dann: „That’s a hard job!“

Im legeren Freizeit-Dress bestritten Prinz William und Herzogin am Nachmittag dann den Höhepunkt ihres Besuchs in Heidelberg: Sie im blau-gestreiften Langarm-Shirt, er im hellblauen Oberhemd, beide mit Sneakern an den Füßen, stiegen sie zu einer Regatta auf dem Neckar in zwei Ruderboote. Beide übernahmen die Rolle des Steuermanns. Gemischte Teams aus Heidelberg und seiner Partnerstadt Cambridge traten im Ruder-Achter gegeneinander an. Die Regatta war die Gelegenheit, bei der Neugierige in Heidelberg einen Blick auf die Royals werfen konnten. Am Ende war Williams Boot nach 1000 Meter Strecke etwas eher am Ziel.

Herzogin am Steuer: Kate in einem gemischten Ruder-Achter auf dem Neckar. Quelle: dpa

Von RND/dpa/iro

Im Frühjahr machte der Deutsche Zoll im Hamburger Hafen einen Rekordfund. In Containern stapelten sich 3,8 Tonnen Kokain. Geschätzter Marktwert: 800 Millionen Euro. Dem Drogenmarkt sei ein schwerer Schlag versetzt worden, verkündeten die Fahnder am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

20.07.2017
Panorama Ehemaliger Kinderstar - Andrea Jürgens ist tot

Seit Montag lag der ehemalige Kinderstar Andrea Jürgens im Koma. Jetzt ist die Sängerin im Alter von 50 Jahren gestorben.

20.07.2017
Panorama „So sah ich jahrelang aus“ - Ex-Junkie warnt mit Schockbildern vor Heroin

Melissa Lee Matos warnt auf Facebook auf drastische Art vor den Gefahren von harten Drogen. Die US-Amerikanerin hat dort Bilder veröffentlicht, die sie selbst als Heroin-Süchtige zeigen. Im sozialen Netzwerk wird Matos dafür gefeiert. Es gibt aber auch Kritik.

20.07.2017