Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama So eng schoss der Russen-Jet am US-Flieger vorbei
Nachrichten Panorama So eng schoss der Russen-Jet am US-Flieger vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 31.01.2018
Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-27 flankierte die US-Maschine. Quelle: Screenshot YouTube
Anzeige
Washington

Nach Angaben der US-Marine näherte sich der russische Kampfjet über dem Schwarzen Meer einem US-Militärflugzeug bis auf eineinhalb Meter. Das teilte die United States Navy mit und veröffentlichte ein entsprechendes Video. Den Angaben zufolge war die Maschine der US-Marine am vergangenen Montag in internationalem Luftraum unterwegs, als sie von einem Kampfflugzeug vom Typ Su-27 abgefangen wurde.

Während das US-Verteidigungsministerium das Manöver als „unsicher und illegal“ tadelte und Washington der russischen Seite vorwarf, „auf eklatante Art und Weise bestehende Vereinbarungen und internationales Recht gebrochen“ zu haben, wies Moskau die Vorwürfe zurück: „Der gesamte Flug der russischen SU-27 ist streng im Einklang mit dem internationalen Recht erfolgt. Es gab keine außerordentlichen Situationen“, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Moskau schilderte die Situation als Annäherung eines „nicht identifizierten Flugobjekts“ an den russischen Luftraum.

Während die US-Maschine ihren Aufklärungsflug vorzeitig abbrechen musste, sprach Moskau von einer Begleitung des US-Militärflugzeugs, um eine Verletzung des russischen Luftraums zu verhindern.

Schon im Juni und November des vergangenen Jahres berichtete das US-Militär über ähnliche Vorfälle über dem Schwarzen Meer.

Von RND/krö

Am Dienstagmorgen stach der Chef der Modemarke Quiksilver, Pierre Agnes, zu einem Angelausflug in See. Kurze Zeit später kehrte sein Boot wieder an den Strand der französischen Biskaya-Küste zurück – ohne Agnes. Nach stundenlanger Suche setzten die Rettungskräfte am Mittwoch die Suche aus. Vom Mode-Chef fehlt bislang jede Spur.

31.01.2018

Eine israelische Bürgerrechtsgruppe hat zwei Neuseeländerinnen verklagt, die die Sängerin Lorde zur Absage ihres Konzerts in Israel überredet haben sollen. Die beiden Frauen hätten gewusst, dass sie mit ihrem offenen Brief an die Musikerin zu einem Boykott Israels aufriefen, teilte die Gruppe Shurat HaDin mit.

31.01.2018

Für den Doppelmord von Herne ist Marcel H. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zudem stellte das Bochumer Landgericht am Mittwoch die besondere Schwere der Schuld fest. Es behielt sich wegen der Gefährlichkeit des 20-Jährigen seine spätere Unterbringung in der Sicherungsverwahrung vor.

31.01.2018
Anzeige