Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg ist tot
Nachrichten Panorama Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 14.03.2017
Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg mit seiner Frau Prinzessin Benedikte. Quelle: AP
Anzeige
Kopenhagen

Der Schwager von Dänemarks Königin Margrethe, Richard Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (82), ist tot. Ihr Mann sei am Montagabend plötzlich auf seinem Schloss in Berleburg (Nordrhein-Westfalen) gestorben, teilte die Schwester der Königin, Prinzessin Benedikte, am Dienstag über ihren Privatsekretär mit. Nach einem kurzen Aufenthalt in Dänemark sei Benedikte am Dienstag selbst zurück nach Bad Berleburg gereist.

49 Jahre verheiratet

Benedikte ist die zweitälteste Tochter des verstorbenen dänischen Königspaars Frederik IX. und Ingrid. Die 72-Jährige vertritt häufig ihre Schwester, Königin Margrethe II., bei offiziellen Veranstaltungen.

Benedikte ist die Nummer elf der dänischen Thronfolge. Benedikte und Richard hatten 1968 in Dänemark geheiratet. Das Paar bekam drei Kinder - Prinz Gustav, Prinzessin Alexandra und Prinzessin Nathalie.

Von dpa/RND/zys

Trier bekommt eine gewaltige Karl-Marx-Statue. Der „Riesen-Marx“ ist ein Geschenk der Volksrepublik China – und hatte für kontroverse Diskussionen in Trier gesorgt. Nun hat der Stadtrat der Geburtsstadt von Karl Marx für die Annahme der Statue gestimmt.

14.03.2017

Rapper Snoop Dogg macht in einem neuen Musikvideo deutlich, was er von US-Präsident Donald Trump hält. Im Clip zu seinem Song „Lavender (Nightfall Remix)“ richtet der 45-Jährige eine Pistole auf einen als Clown geschminkten Mann, der an Donald Trump erinnert. Als er abdrückt, kommt aus dem Lauf ein Fähnchen mit der Aufschrift „Bang“.

14.03.2017

Wer war die treibende Kraft im sogenannten Horrorhaus von Höxter? Die Angeklagte Angelika W. belastete wiederholt ihren Ex-Mann Wilfried W.. Nun hat sich der 47-Jährige erstmals vor Gericht geäußert. Die Aussagen seiner Ex-Frau bezeichnete er als „hochsubjektiv eingefärbte Schilderungen“

14.03.2017
Anzeige