Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Nordsee-Havarie: MSC übernimmt alle Kosten
Nachrichten Panorama Nordsee-Havarie: MSC übernimmt alle Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 06.01.2019
Ein niederländischer Soldat bei Aufräumarbeiten. Die „MSC Zoe“ hatte zuvor 270 Container in der Nordsee verloren. Quelle: David Hecker/Getty Images
Helgoland

MSC sei bestrebt, das Meer nach allen über Bord gefallenen Containern so lange abzusuchen, bis der letzte Container gefunden sei, teilte das Unternehmen am Sonnabend in Genf mit.

MSC werde außerdem sicherstellen, dass die Strände der niederländischen und der deutschen Küste gereinigt werden. Alle mit dem Unglück zusammenhängenden Trümmer werden beseitigt, versprach die Reederei.

Spezialunternehmen Ardent beauftragt

Ein Großteil der 270 Container ist nach der Havarie bereits versunken. Bei der Havarie wurden viele Container außerdem aufgerissen oder zerquetscht. Dabei gelangten große Mengen Ladung und Verpackungsmaterial in die Nordsee. Bislang ist nach Angaben des Havariekommandos und der niederländischen Küstenwache nur der Verbleib von etwa 30 Containern sicher geklärt.

Die Suche nach den vermissten 240 Containern soll jetzt mit System angegangen werden. Wie die Reederei MSC weiter mitteilte bekannt, habe man das Bergungsunternehmen Ardent Global mit Experten aus den USA, Niederlanden und Dänemark beauftragt.

Koordinierte Suche mit Spezialschiffen

Teams von Ardent haben auch bei schon der Bergung der „Costa Concordia“ mitgewirkt. Sie sollen jetzt die Koordination der Sucharbeiten übernehmen und Spezialschiffe für diese Aufgabe in die Deutsche Bucht beordern. Ardent soll auch mit den Behörden in Deutschland und Niederlanden bei der Suche zusammenarbeiten.

Darüber hinaus wurden Spezialfirmen von MSC beauftragt, die Küstengewässer und Strände zu reinigen. Das Havariekommando in Cuxhaven koordiniert die Suche und Bergung der vermissten Container in den deutschen Gewässern.

Wellen behindern Bergung der Container auf See

Eine Bergung der bislang georteten Container scheiterte zuletzt an den Wetterbedingungen sowie den Gewichten. Bei einer Wellenhöhe von drei Metern ist es für die Besatzungen der Behördenschiffe zu gefährlich, sich den Containern zu nähern.

Das Havariekommando hat inzwischen Strömungsmodelle durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie erstellen lassen, die auch eine langfristige Bewegung der Trümmerfelder errechnen.

Plastikmüll auf Borkum

Auf Borkum haben laut Havariekommando am Wochenende 200 Einsatzkräfte bislang erst 23 Kubikmeter Ladungsreste gefunden und geborgen. Der Strand der Insel war auf einer Länge von 15 Kilometern mit Plastikmüll aus den Verpackungen der Container verschmutzt. Es wurden aber auch Autroreifen, Fahrradteile und Möbel gesichtet.

Weiterlesen:
Nach Havarie: Zahlreiche Ladungsreste eingesammelt

Von RND/Frank Behling

In Köln ist innerhalb kurzer Zeit zu zwei Schießereien gekommen. Die Ermittler überprüfen nun mögliche Zusammenhänge zwischen den Ereignissen. Hinweise lassen eine Verbindung zum Rocker-Milieu vermuten.

06.01.2019

Furchtbare Tragödie in Afghanistan: Bei einem Stolleneinsturz in einer Goldmine im Nordosten des Landes sind 35 Menschen ums Leben gekommen. Ein Dutzend Männer soll noch eingeschlossen sein.

06.01.2019

Ein Mann hat es auf der Berliner Stadtautobahn offenbar eilig gehabt. Mit 40 Stundenkilometer zu viel auf dem Tachometer war der Raser unterwegs. Seine Ausrede ließ die Polizisten kalt.

06.01.2019