Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Neuseeländisches Unternehmen will die Vier-Tage-Woche einführen
Nachrichten Panorama Neuseeländisches Unternehmen will die Vier-Tage-Woche einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 18.07.2018
Die Mitarbeiter eines Unternehmens in Neuseeland sollen nur noch an vier Tagen arbeiten. Quelle: epd-bild/Jens Schulze
Anzeige
Wellington

Ein neuseeländisches Unternehmen will nach einem erfolgreichen achtwöchigen Test die Vier-Tage-Woche für seine Mitarbeiter dauerhaft einführen. „Die Produktivität stieg geringfügig an, der Stresslevel sank“, sagte der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Perpetual Guardian, Andrew Barnes, am Mittwoch einem Rundfunksender. Im März hatte das Unternehmen das Experiment für alle 240 Mitarbeitern gestartet – bei vollem Lohnausgleich. Ein Forscherteam der Auckland-Universität begleitete den Test, um den Einfluss auf die Belegschaft zu überwachen.

Barnes sagte der Zeitung „New Zealand Herald“, man habe einen massiven Anstieg beim Engagement und der Zufriedenheit der Belegschaft über die Arbeit gesehen. Bei der Produktivität habe es dagegen keinen Rückgang gegeben. Während vor dem Test 54 Prozent der Angestellten mit dem Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben zufrieden gewesen seien, sei diese Zahl während des Tests auf 78 Prozent gestiegen. Es habe sich gezeigt, dass die reduzierte Stundenanzahl keinen Einfluss auf die wöchentliche Produktivität gehabt habe. Er würde jedem Unternehmen in Neuseeland empfehlen, die Vier-Tage-Woche zu erproben.

Weniger arbeiten, gleicher Lohn? Das Modell ist nicht nur für Neuseeland interessant. In Schweden zum Beispiel gab es schon häufiger Tests zum Sechs-Stunden-Tag. In Deutschland brachte die IG-Metall die Idee einer 28-Stunden Woche ins Spiel – begrenzt auf zwei Jahre.

Von dpa/RND

Seit 17 Jahren ist Hollywoodstar Pierce Brosnan mit seiner großen Liebe, der Journalistin Keely Shaye Smith verheiratet. Jetzt hat der Schauspieler verraten, dass er froh ist, in seinem Leben immer eine starke Frau an seiner Seite gehabt zu haben.

18.07.2018

Der Fall der 13-Jährigen, die von mehreren Jugendlichen in einen Wald gezerrt und missbraucht wurde, hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Jetzt wurde ein weiterer mutmaßlicher Täter festgenommen – in Bulgarien.

18.07.2018

Elon Musk sagt „Sorry“. Der Milliardär hatte einen am Höhlendrama in Thailand beteiligten Rettungstaucher wüst beschimpft. Jetzt sagt Musk, er habe aus Wut gehandelt.

18.07.2018
Anzeige