Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Indonesien fordert 769 geflohene Häftlinge zur Rückkehr auf
Nachrichten Panorama Indonesien fordert 769 geflohene Häftlinge zur Rückkehr auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 01.10.2018
Durch das Erdbeben auf Sulawesi kam es zu großen Zerstörungen: Auch ein Gefängnis in der Stadt Palu war betroffen – 769 Insassen nutzten die Gelegenheit zur Flucht. Quelle: Agus Suparto/Indonesian Presidential Office/dpa
Jakarta

Hunderte flüchtige Häftlinge sollen sich nach dem Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi den Behörden stellen. Die Regierung habe ihnen dafür ein Ultimatum von einer Woche gesetzt, sagte der für Sicherheit zuständige Minister Wiranto am Montag. Nach den 769 Häftlingen zu suchen, habe keine Priorität, weil die Behörden in Indonesien mit den Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom Freitag ausgelastet seien.

Das Beben der Stärke 7,4 hatte auch Wände und Zäune zweier Gefängnisse in der besonders hart getroffenen Stadt Palu und dem benachbarten Bezirk Donggala einstürzen lassen. 769 Häftlinge nutzten die Gelegenheit zur Flucht.

Nach Tsunami auf Sulawesi: Regierung befürchtet mehr als Tausend Tote

Nach der jüngsten offiziellen Zwischenbilanz vom Montag kamen mindestens 844 Menschen auf der viertgrößten Insel Indonesiens ums Leben. Dabei handelt es sich nach Angaben des Katastrophenschutzes allerdings nur um Todesopfer, die bereits identifiziert wurden. Bei vielen Toten gelang dies noch nicht. Zudem wird befürchtet, dass in entlegeneren Gebieten der indonesischen Insel viele Opfer noch nicht einmal entdeckt sind. Die Regierung fürchtet, dass die Zahl letztlich in die Tausende geht.

Mehr zum Thema: Tsunami

Mindestens 844 Tote – Massenbegräbnis nach Tsunami in Indonesien

So erlebt ein Einheimischer die Situation auf Sulawesi

Forscher: „Klimawandel lässt mehr extreme Hurrikane entstehen“

Potsdamer Forscher: „Unser Warnsystem hat funktioniert“

Von RND/dpa

Es klingt wie eine Tat aus einem grausamen Horrorfilm: Eine Frau soll ihren Lebensgefährten mit Dutzenden Messerstichen getötet und die Leiche dann mit einer Motorsäge zerstückelt haben. Die Verdächtige beruft sich auf Notwehr.

01.10.2018

Ein 29-jähriger Amerikaner ist nach einem Urlaub in einem Surf-Resort in Texas gestorben – er war von einer Gehirn fressenden Amöbe befallen. Im Rahmen eines Spendenaufrufs beschreibt die Familie des Mannes seinen qualvollen Tod.

01.10.2018

Eine Mutter aus München will den Einsatz von Martinshörnern zu Ruhezeiten einschränken lassen – weil ihr Baby durch das laute Geräusch immer wieder aufwacht. Mit ihrem Vorstoß trifft die Frau nicht nur auf Zustimmung.

01.10.2018