Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama „Schneebaby“ kommt am Straßenrand zur Welt
Nachrichten Panorama „Schneebaby“ kommt am Straßenrand zur Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 02.03.2018
In Nordengland hat eine Frau im Schneechaos ein Baby zur Welt gebracht. Quelle: Great North Air Ambulance/Twitter
London

Der viele Schnee macht den Briten derzeit zu schaffen. In den Medien wird die Kältewelle nur „The beast from the east“ genannt. Es gibt Staus, weil viele Straßen durch die Schneemassen kaum zu befahren sind – auch in Nordengland. Dort hat eine Frau mitten in der weißen Pracht am Straßenrand ein Baby zur Welt gebracht.

Daniella Waring und ihrem Mann Andrew wurde auf dem Weg ins Krankenhaus schnell klar, dass sie es nicht mehr rechtzeitig schaffen würden – zu heftig war der Schneefall, teilte der Rettungsdienst Great North Air Ambulance am Donnerstag mit. Weil alles so schnell ging, habe Andrew kaum Zeit gefunden, einen Notruf abzusetzen.

Doch die Warrings sind quasi Geburtsprofis, sie haben bereits zwei Kinder: „Ich habe die Beifahrertür geöffnet und mich in den Schnee gekniet, um das Baby in Empfang zu nehmen“, sagte der frisch gebackene Vater. Er habe sich einfach an die anderen Geburten erinnert und das getan, was er damals gesehen habe. Und so erblickte die kleine Sienna Louisa am vollkommen verschneiten Straßenrand an der A66 in der Nähe von Darlington im Auto das Licht der Welt.

Kurze Zeit später erreichte laut Mitteilung ein Rettungsteam den improvisierten Kreißsaal. „Wir hatten Schwierigkeiten, die Familie in dem vielen Schnee überhaupt zu finden“, sagte ein Rettungsassistent. Am Ende konnten die Warrings dann aber doch ins Krankenhaus gefahren werden. Dort wurde die kleine Familie erst einmal aufgewärmt. Mutter und Kind gehe es gut. Und Sienna Louisa hat auch schon einen Spitznamen bekommen: Im Netz wird sie nur „Snowbaby“ genannt.

Von RND/iro

Gambias Tourismusminister Hamat Bah will keine Sextouristen. In einem Fernsehinterview sagte er, sie sollten stattdessen nach Thailand fahren. Diese Aussage sorgte für scharfe Kritik.

02.03.2018
Panorama Skurriler Freizeitpark - Selfie mit Jesus statt Micky Maus

Dieser Freizeitpark ist ein Mix aus historisch-religiösem Anspruch, etwas befremdlicher Atmosphäre und viel Kitsch. reisereporterin Pia war im Bibelpark „The Holy Land Experience“ in Orlando unterwegs.

02.03.2018

Wo können Schwule und Lesben unbesorgt Urlaub machen? In welche Länder können sie ohne Probleme einreisen, wo Arm in Arm am Strand sitzen? Der „Spartacus International Gay Guide“ hat jetzt wieder fast 200 Länder unter die Lupe genommen.

01.03.2018