Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Kanada legalisiert Cannabis – Firmen suchen Test-Kiffer
Nachrichten Panorama Kanada legalisiert Cannabis – Firmen suchen Test-Kiffer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 16.10.2018
Ein Mann raucht einen Joint mit Marihuana. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Toronto

Ab Mittwoch, den 17. Oktober, ist das Kiffen in Kanada offiziell legal. Das hat es bisher nur in Uruguay gegeben. Viele Unternehmer, große Firmen und auch Arbeitssuchende erhoffen sich von der Legalisierung aber genau das: eine neue boomende Industrie.

Eine Firma hat bereits vor der Legalisierung einen großen Andrang zu spüren bekommen. Per Stellenanzeige suchte das Unternehmen Cannabis-Tester – und konnte sich vor Interessenten kaum retten. Bislang gibt es 500 Bewerber auf die Teilzeit-Stelle, und das Marketing-Team des Unternehmens sei ob der großen Zahl drauf und dran „in Panik zu verfallen“, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Die Stellenanzeige hat das Unternehmen „Ahlot“, das sich auf den Vertrieb von Cannabis-Produkten spezialisiert hat, im Internet geschaltet. Man zahle den Cannabis-Testern, die bis zu 16 Stunden im Monat arbeiten sollen, einen Stundenlohn von 50 kanadischen Dollar (rund 33 Euro). Die Aufgabe: „Das Beste testen, was kanadische Anbauer zu bieten haben“.

Die ausgewählten Hasch-Liebhaber würden Teil eines „Cannabis-Kuratoriums“ und am Ende an der Auswahl der Cannabis-Sorten, die von der Firma verkauft werden, beteiligt. Die Tester sollen außerdem Social-Media-Posts schreiben, in Werbevideos auftreten und an Promotion-Veranstaltungen teilnehmen.

Von seb/RND

Schock für eine Reisegruppe aus Deutschland: In der Schweiz ist ein Doppeldecker-Bus am Dienstagnachmittag in Flammen aufgegangen. Die Passagiere hatten zuvor Rauch bemerkt.

16.10.2018

Eigentlich wollte der Fahrschüler in Wolfsburg seiner Prüfung näher kommen. Doch dann merkte er, dass mit seinem Lehrer etwas nicht stimmte.

16.10.2018

Wende im Fall des durch einen Baumstumpf getöteten achtjährigen Jungen in Berlin: Ein Nachbarsjunge soll den Gegenstand nach unten geworfen haben. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft hat er die Tat gestanden.

16.10.2018