Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Ein Toter und mehrere Verletzte bei Explosionen in Einkaufszentrum in China
Nachrichten Panorama Ein Toter und mehrere Verletzte bei Explosionen in Einkaufszentrum in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 25.01.2019
In dem Einkaufszentrum Wanda-Plaza in der chinesischen Stadt Changchun gab es mehrere Explosionen. Quelle: picture alliance / Ding Dong/Ima
Peking

Bei Explosionen in einem Einkaufszentrum in der nordostchinesischen Metropole Changchun hat es mindestens einen Toten und eine unbekannte Zahl von Verletzten gegeben. Die Stadtregierung berichtete von einem Toten, während das Volkshospital der Provinz Jilin der Deutschen Presse-Agentur telefonisch bestätigte, dass eine Reihe von Verletzten in das Krankenhaus gebracht werden.

Die genaue Zahl der Opfer konnte sie nicht nennen: „Wir sind so beschäftigt, wir können keine Details geben“, sagte die Frau in der Notaufnahme. Die Stadtregierung bestätigte zunächst eine Explosion im 30. Stock des „Wanda-Plaza“, wo es den Toten gegeben habe.

Mehrere Explosionen waren zu hören

Auf Videos von Augenzeugen auf Twitter sind aber mindestens zwei weitere Explosionen und starker Rauch auch auf der Ebene der Straße zu sehen. Menschen liefen in Panik weg, um sich in Sicherheit zu bringen. „Ich habe mehrere Explosionen gehört“, berichtete der Mitarbeiter eines Restaurants der dpa.

Die großen Plazas des chinesischen Immobilienentwicklers Wanda sind in vielen Städten Chinas zu finden und haben meist Einkaufspassagen, Restaurants, Kinos und darüber auch Büroräume.

Von RND/dpa

Bei einem Feuer im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen sind zwölf Menschen verletzt worden – drei davon schwer. Die Notaufnahme musste vorübergehend geschlossen werden.

25.01.2019

Im März 2018 wurde Jastina Doreen Riederer zur schönsten Frau der Schweiz gekürt. Zehn Monate später wird ihr mit sofortiger Wirkung der Titel aberkannt. Was steckt dahinter?

25.01.2019

Die Familie einer entführten norwegischen Millionärsfrau hat eine Nachricht von den mutmaßlichen Entführern erhalten. Der Kontakt kam über eine digitale Plattform zustande, darüber hinaus wurde eine Lösegeldforderung ausgesprochen. Ein Lebenszeichen der Vermissten gab es jedoch nicht.

25.01.2019