Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Martinstag 2018: Ist der 11. November ein Feiertag und worum geht’s eigentlich?
Nachrichten Panorama Martinstag 2018: Ist der 11. November ein Feiertag und worum geht’s eigentlich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 12.11.2018
Beim Martinsumzug sind viele Kinder mit selbstgemachten Laternen unterwegs. Quelle: dpa
Hannover

Jedes Jahr am 11. November ziehen Kinder mit bunten Laternen durch die Straßen, singen Lieder und essen Stutenkerle am großen Martinsfeuer. Der christliche Martinstag wird von vielen christlichen Gemeinden in ganz Deutschland gefeiert, lädt zum gemeinsamen Beisammensein ein und gedenkt des Heiligen Martins.

Wann ist Martinstag 2018?

2018 findet der Martinstag am Sonntag, den 11.11.2018 statt. Der Sankt Martinstag wird insbesondere mit Laternenumzügen - auch Martinsumzügen – in Verbindung gebracht. Dementsprechend beginnt der hauptsächliche Teil des Martinstags nach Einbruch der Dunkelheit. In den nächsten Jahren liegt Sankt Martin folgendermaßen:

• Martinstag 2019: Montag, 11. November 2019

• Martinstag 2020: Mittwoch, 11. November 2020

• Martinstag 2021: Donnerstag, 11. November 2021

Ist Sankt Martinstag ein Feiertag?

Der Martinstag ist kein gesetzlicher Feiertag in Deutschland. Zwar wird er sowohl kirchlich als auch weltlich gefeiert, trotzdem hat kein deutsches Bundesland am 11. November einen freien Tag. Am Martinstag – oder auch Martini – müssen Sie daher keine außergewöhnlichen Geschäftszeiten oder ähnliches beachten. Da der Martinstag 2018 allerdings ohnehin auf einen Sonntag fällt, haben Sie dennoch frei und können entspannt am abendlichen Laternenlauf oder dem anschließenden Martinsfeuer teilnehmen.

Gefeiert wird der Sankt Martinstag sowohl von der katholischen als auch der evangelischen Kirche. In beiden Fällen fällt er jeweils auf den 11. November.

Was ist der Martinstag und wer ist der Heilige Sankt Martin?

Der Sankt Martinstag wird auch als Martinsfest oder in Thüringen, Altbayern und Österreich als Martini bezeichnet. Es ist das namensgebende Fest des Heiligen Martin von Tours, der im Jahr 316 oder 314 geboren wurde. Am 11. November wird der Grablegung Martins gedacht.

Interessant: Am Martinstag feiern die Protestanten nicht nur Sankt Martin, sondern auch Martin Luther, den geistigen Vater des Protestantismus. Er wurde 1483 einen Tag vor dem Martinstag geboren.

Die Geschichte von Sankt Martin

Die Sankt-Martins-Geschichte hat einen christlichen Hintergrund und erzählt von zwei verschiedenen Gegebenheiten, die dem Heiligen Martin widerfahren sind. In der ersten Erzählung trifft Sankt Martin als römischer Soldat auf einen frierenden Bettler. Er hat Mitleid mit dem Mann, schneidet seinen Mantel in zwei Hälften und gibt eine davon dem Bettler. In der darauffolgenden Nacht hat Martin einen Traum, in dem sich der Bettler als Jesus Christus offenbart. Diese Geschichte findet bei vielen Umzügen und Martinsfeuern als Theaterstück statt.

In einer zweiten Erzählung geht es um Martin von Tours nach seinem Dienst in der römischen Armee, der auf Wunsch des Volkes zum Bischof ernannt werden soll. Martin gilt jedoch als bescheidener Mann, der sich des Amtes nicht würdig fühlt und sich daher versteckt. Er verbirgt sich in einem Gänsestall, doch die Gänse verraten ihn mit lautem Schnattern. So fanden ihn die Dorfbewohner schließlich doch und Martin wurde letztendlich Bischof. Man sagt, dass er die Gänse zur Strafe braten ließ – daher stammt angeblich auch der Brauch der Martinsgans.

Welche Bräuche gibt es an Sankt Martinstag?

Martinsfeuer, Theateraufführungen, Laternenbasteln, Hefeteig-Männchen – der Martinstag hat ein reiches Brauchtum zu bieten. Die häufigsten Bräuche an Sankt Martin sind die folgenden:

Martinszug – zahlreiche Kirchengemeinden nehmen am Martinstag an einem großen Laternenumzug teil, singen Lieder und ziehen friedlich durch die Straßen. Zu einem echten Sankt-Martins-Umzug gehört ein Reiter (Sankt Martin), der in einen roten Mantel gehüllt ist und den Zug anführt.

Martinsfeuer – das Martinsfeuer bildet für gewöhnlich den Abschluss des Martinsumzugs. Die Gemeinde versammelt sich dafür und entfacht ein großes Freudenfeuer.

Stutenkerl oder Weckmann – während des Martinsfeuers wird Gebäck an die Kinder ausgeteilt. Sie werden als Stutenkerle oder Weckmänner/Martinsweck bezeichnet. Dabei handelt es sich um kleine Hefeteig-Männchen, oft mit Rosinen und einer stilisierten Pfeife aus Gips verziert.

Martinssingen – traditionell wird an Sankt Martin viel gesungen, insbesondere während des Martinsumzugs. Zahlreiche Lieder drehen sich allein um den Heiligen Martin und seine guten Taten.

Martinslaterne – die besonderen Martinslaternen werden während des Martinsumzugs von Kindern und Erwachsenen getragen. Sie werden im Vorfeld selbst gebastelt und oft mit Motiven wie Sankt Martin auf seinem Pferd verziert. Sie sollen die Dunkelheit vertreiben und auf die Botschaft des Heiligen Martin aufmerksam machen.

Welche Lieder singt man am Martinstag?

Am Martinstag wird viel gesungen, insbesondere während des familiären Laternenumzugs. Viele Kinder lernen die dazugehörigen Lieder bereits im Kindergarten und basteln im Vorfeld ihre eigenen Laternen. Bekannt sind unter anderem die folgenden Martinstags-Lieder:

• „Sankt Martin“

• „Ich geh mit meiner Laterne“

• „Laterne, Laterne“

• „Ein Bettler saß im kalten Schnee“

• „Sankt Martin war ein frommer Mann“

Die schönsten Lieder für Ihren Laternenumzug haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Was wird am Martinstag gegessen? Die traditionelle Martinsgans

Ein typischer Brauch des Martinstags ist das traditionelle Martinsgansessen. In Deutschland wird sie häufig mit Rotkohl, Semmelknödeln oder Kartoffelklößen serviert. Ein weiterer Brauch, der mit der Martinsgans einhergeht, ist das Gänsegedicht. Wie der Name vermuten lässt, wird hierbei ein Gedicht zum Thema Gänse rezitiert.

Der Martinstag im Überblick – alle wichtigen Infos zusammengefasst

• Der Martinstag findet jedes Jahr am 11. November statt.

• Der Martinstag ist KEIN gesetzlicher Feiertag in Deutschland. In keinem Bundesland haben die Bewohner an diesem Tag frei.

• Trotzdem wird der Martinstag deutschlandweit mit vielen Bräuchen gefeiert – zum Beispiel mit Martinsumzügen, Laternenlaufen, Martinssingen oder einem Freudenfeier.

• Am Sankt-Martinstag wird dem Heiligen Martin und seiner guten Taten gedacht. Das Thema Nächstenliebe wird von vielen kirchlichen Gemeinden mit besonderen Ansprachen bedacht.

Von RND/do

Schmerzhafter Toilettengang: Ein 45-jähriger Thailänder wurde von einer Python in den Penis gebissen. Die Wunde musste mit 15 Stichen genäht werden.

09.11.2018

Die frühere First Lady Michelle Obama gibt Einblicke in ihr privates Leben: In einem Interview sprach sie jetzt über eine Fehlgeburt. Am Dienstag erscheinen ihre Memoiren mit dem Titel „Becoming“, in denen sie von ihrer Kindheit in Chicago bis hin zu ihrem Leben im Weißen Haus erzählt.

09.11.2018

Am 20. Dezember soll Astronaut Alexander Gerst zur Erde zurückkehren. Für den ISS-Kommandanten startet dann ein straffes Rehabilitationsprogramm, das Gerst auch an den Feiertagen fordert.

09.11.2018