Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Mann missbraucht Neunjährige auf Schultoilette
Nachrichten Panorama Mann missbraucht Neunjährige auf Schultoilette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 24.10.2018
Ein Schild „Schülerinnen“ hängt an einer Schultoilette (Archivfoto). Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Augsburg

Auf der Toilette einer Augsburger Grundschule soll ein junger Mann ein Mädchen sexuell missbraucht haben. Die Polizei wurde am Dienstag in den Mittagsstunden alarmiert, weil sich ein Mann unberechtigt in der Schule aufhalte und eine Schülerin belästige, berichtete das Augsburger Polizeipräsidium. Als die Beamten an der Schule eintrafen, hielt ein Lehrer den 21 Jahre alten Verdächtigen fest.

Der Mann hatte nach ersten Ermittlungen eine Neunjährige angesprochen, war mit dem Kind auf die Mädchentoilette gegangen und hatte sich dort an der Schülerin vergangen. „Als das Mädchen um Hilfe schrie, reagierte eine Mitschülerin umgehend und verständigte einen Lehrer“, teilte die Polizei mit. Der Lehrer schritt sofort ein, überwältigte den Täter und hielt ihn fest, bis die Polizei eintraf.

Der 21-Jährige wurde vorübergehend festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wird nun voraussichtlich einen Haftbefehl gegen den Mann beantragen. Die Neunjährige wird von Schulpsychologen betreut.

Immer wieder Missbrauchsfälle auf Toiletten von Grundschulen

Augsburgs Bildungsreferent Hermann Köhler sagte nach dem Vorfall der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch), dass Fremde zwar nichts in Schulen zu suchen hätten, es aber im laufenden Betrieb schwierig sei, sie zu identifizieren. Die Lehrer seien immer angehalten, Unbekannte anzusprechen. Der CSU-Politiker sagte, solche Einzelfälle könnten nicht immer verhindert werden. „Ich weiß, dass die Sehnsucht danach da ist, aber eine 100-prozentige Sicherheit gibt es leider nicht.“

In der Vergangenheit hatten sich Männer immer wieder in Deutschland in Schulen geschlichen, um Kinder zu missbrauchen. Besonders die Vergewaltigung einer Siebenjährigen auf einer Münchner Mädchenschule im Oktober 2001 hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt und zur Diskussion über die Sicherheit an Schulen geführt. Ein 19-Jähriger hatte das Kind damals fast umgebracht. Der Mann wurde gefasst und verurteilt, Mitte 2004 nahm sich der Häftling in Straubing das Leben.

Von RND/dpa