Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Übersicht Madonna verteidigt erneute Adoptionspläne

Popdiva Madonna verteidigt erneute Adoptionspläne

US-Popdiva Madonna hat ihre Pläne zur Adoption eines weiteren Kindes aus dem ostafrikanischen Malawi verteidigt. Ihr Wunsch, die vierjährige Mercy James zu adoptieren, komme "absolut von Herzen", sagte Madonnas Sprecherin laut einem Bericht der britischen "Sun".

Die Sängerin habe sofort eine tiefe Verbundenheit mit dem Kind empfunden, als sie es vor mehr als einem Jahr zum ersten Mal gesehen habe. Bei ihrem Adoptionsantrag habe die 50-Jährige den Rechtsweg eingehalten, betonte die Sprecherin.

Berichten zufolge will ein Gericht in Malawis Hauptstadt Lilongwe möglicherweise bereits am Freitag über den Adoptionsantrag entscheiden. Es gebe "kein Gesetz, das diese Adoption jetzt noch stoppen kann", sagte Madonnas Anwalt Alan Chinula der "Sun". Die Sängerin hatte am Montag die Adoption von Mercy James beantragt. Im Oktober 2006 hatte die Sängerin bereits den inzwischen dreieinhalbjährigen David aus Malawi aufgenommen. Danach dauerte es noch 18 Monate, bis ein Gericht die Adoption des Halbwaisen genehmigte.

Davids Adoption hatte damals für heftige Kontroversen gesorgt. Madonna wurde vorgeworfen, ihren Ruhm und Reichtum zu nutzen, um das Adoptionsverfahren zu beschleunigen. Sie konterte, David aus dem Elend gerettet zu haben. Auch dieses Mal schlägt der 50-Jährigen Gegenwind entgegen. Britischen Presseberichten zufolge macht Mercys Großmutter Madonna das Sorgerecht streitig.

afp

Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr