Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Panorama Lübeck: Messerattacke in Bus – zehn Verletzte
Nachrichten Panorama Lübeck: Messerattacke in Bus – zehn Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 20.07.2018
Nach einem Messerangriff in einem Bus in Lübeck hat die Polizei den Bereich weiträumig abgesperrt. Quelle: dpa
Lübeck

Der Busfahrer habe „schnell und couragiert gehandelt“, sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Freitagabend in Lübeck. Dem gebührt ein großer Dank.“ Der Busfahrer und neun weitere Personen waren bei der Gewalttat im Stadtteil Kücknitz am Freitag verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt. Ein Opfer davon nach Angaben der Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst durch Messerstiche. Bei den anderen beiden sei der Grund der Verletzungen noch unbekannt.

Laut Grote hatte der Fahrer im Rückspiegel Qualm bemerkt, den Bus gestoppt und alle Türen geöffnet. Anschließend soll der mutmaßliche Täter nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wahllos auf Fahrgäste eingestochen haben. Unklar ist noch, ob er das noch im Bus oder erst draußen tat. Der Fahrer sei zu dem Tatverdächtigen geeilt und von diesem geschlagen worden, sagte Grote. „Dann hat es ein Handgemenge gegeben.“ Gemeinsam hätten Passagiere und Fahrer versucht, den Mann zu überwältigen. Die Besatzung eines Streifenwagens wurde auf das Geschehen aufmerksam, Polizisten nahmen den Täter fest.

In dem Rucksack des Mannes fanden Experten Brandbeschleuniger, aber „keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches“, sagte Hingst. Laut Innenminister Grote hat die Tat nach derzeitigen Erkenntnissen „eindeutig keinen terroristischen Hintergrund, weder in seiner Person noch in dem bislang recherchierten Umfeld“. Die aufgefundenen Spuren deuteten nicht auf „einen Sprengsatz oder ein ähnliches Vergehen“.

Der Busfahrer habe bei seinem Eingreifen einen Faustschlag abbekommen, sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Freitagabend. Die Hintergründe der Tat waren aber zunächst vollkommen unklar. Der mutmaßliche Täter verweigert bislang die Aussage. „Der Tatverdächtige hat sich bisher zu den Vorwürfen nicht eingelassen“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ulla Hingst. Der Mann sollte am Sonnabendvormittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will einen Haftbefehl wegen versuchter vorsätzlicher Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung gegen den 34-Jährigen erwirken.

Laut Hingst ist der Mann im Iran geboren, hat aber schon seit vielen Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft. Er lebt in Lübeck. Weitere Angaben zu seinem Werdegang machte sie zunächst nicht.

Die Umgebung an einer Bushaltestelle im Lübecker Stadtteil Kücknitz wurde weiträumig abgesperrt.

Einsatzkräfte stehen vor dem Bus der Linie 30 im Lübecker Stadtteil Kücknitz, in dem am Nachmittag ein Fahrgast Mitreisende mit einem Quelle: dpa

Von RND/LN/dpa

Schauspieler Jeff Goldblum sorgt im Moment in London für Aufregung: Vor der Tower Bridge wurde eine Statur von Goldblum aufgestellt, die ihn in einer berühmten Szene aus dem Dinosaurier-Film „Jurassic Park“ zeigt.

20.07.2018

Der philippinische Radio-Moderator Joey Llana zog mit seinen Kommentaren den Zorn einiger Lokalpolitiker auf sich. Nun ist er tot, erschossen von einem unbekannten Killerkommando. Es ist auf den Philippinen der zwölfte Journalistenmord seit 2016.

20.07.2018

Seit Tagen halten schwere Waldbrände Schweden in Atem: Die extreme Hitze und Trockenheit facht immer wieder neue Feuer an. Mittlerweile müssen Bewohner ihre Häuser verlassen, auch Hilfe aus dem Ausland wurde angefordert.

20.07.2018